Werbung
Werbung

Erster H2-Generator zum Aufladen von E-Fahrzeugen

Mit dem „GameChanger 1“ von Clean City und seinen Technologiepartnern HyMove und Venema sollen zunächst Elektroautos an Bord von RoRo-Schiffen mit Energie versorgt werden.

Ein Gläschen in Ehren zur Premiere des „GameChanger 1“: v.l. Alberto Caetani, Theo Hendriks, Melvin Venema und Agim Gjinali. (Foto: HyMove)
Ein Gläschen in Ehren zur Premiere des „GameChanger 1“: v.l. Alberto Caetani, Theo Hendriks, Melvin Venema und Agim Gjinali. (Foto: HyMove)
Werbung
Werbung
Claus Bünnagel

Clean City und seine Technologiepartner HyMove und Venema haben den „GameChanger 1“ vorgestellt. Er ist der erste mobile, netzunabhängige Stromerzeuger mit einer Brennstoffzelle zum schnellen Laden von Elektrofahrzeugen. Mit der Möglichkeit, zwei Elektrofahrzeuge mit einer Gesamtleistung von 120 kW gleichzeitig aufzuladen, wurde der GameChanger 1 speziell für die Bedürfnisse des Hafens von Livorno entwickelt, einem der größten europäischen Knotenpunkte für Elektroautos. Die Elektroautos werden damit an Bord der Roll-on-Roll-off-Schiffe geladen. Bis Ende 2024 werden Clean City und seine Partner den „GameChanger 2“ vorstellen, das erste mobile netzunabhängige Megawattladegerät mit einer Kapazität von 800 kW Gleichstrom auf einem Anhänger, das vier Elektroautos gleichzeitig oder einen Lastwagen gemäß dem neuen MCS-Standard aufladen kann.

Die Partner

  • Clean City, ein Schweizer Ingenieurbüro, das sich der kohlenstofffreien Energiewende verschrieben hat, entwickelte das Integrated Multi Generation System (IMGS), eine innovative, saubere und kosteneffiziente Lösung für das schnelle Laden von Elektrofahrzeugen mit Gleichstrom
  • HyMove baut Brennstoffzellensysteme, die bereits in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt werden, z.B. in Bussen und Schiffen, in der Bauindustrie und beim Containerumschlag
  • Venema konstruiert und produziert Lade- und Batteriesysteme insbesondere für den Schwerlastmarkt

Stimmen zur Weltpremiere

„Die netzunabhängige Gleichstromversorgung ist dazu bestimmt, ein echter Wegbereiter für die Elektromobilität zu werden“, so Agim Gjinali, Gründer und CEO von Clean City, „insbesondere in einem Szenario, in dem der Bedarf an Gleichstrom für Rechenzentren rapide zunimmt und die Kapazität des AC-Netzes begrenzt ist. Im Energiemix 2050 wird die lokale Energieerzeugung mit Wasserstoff dominieren.“

Alberto Caetani, COO von Clean City: „Wir stehen vor einer wahren Revolution. Bisher waren mobile und netzunabhängige Lösungen eigentlich Powerbanks, also Akkus, die im Netz aufgeladen werden, um dann selber wieder Elektrofahrzeuge zu laden. Clean City vermarktet einen mobilen Generator, der E-Fahrzeuge rund um die Uhr mit dezentral erzeugter grüner Energie aufladen kann.“

„Mit unserer Lösung tragen wir zu einer grüneren Welt bei und verringern gleichzeitig den Bedarf an riesigen, langfristigen Investitionen in die elektrische Infrastruktur, die immer mehr unter Druck gerät und sogar kurz vor dem Sättigungspunkt steht. Unsere Lösungen bedeuten eine Erleichterung für die niederländische Infrastruktur, aber auch für Europa und die ganze Welt“, erklärte Theo Hendriks, Gründer und CEO von HyMove.

Clean City and HyMove gehen zudem eine strategische Partnerschaft für die Produktion von 2.000 mobilen Ladestationen in Lieferwagen und Containern ein, mit denen sie ganz Europa versorgen wollen.

Werbung
Werbung