Werbung
Werbung
Werbung

Erdgasantrieb: Nachfrage steigend, Infrastruktur ausbaufähig

Branchenverband Zukunft Erdgas freut sich über wachsende Zulassungen, fordert daher den weiteren Ausbau der Tankinfrastruktur.

Tendenz steigend: Die Zulassungszahlen nach CNG-Fahrzeugen gehen nach oben, allerdings von niedrigem Niveau aus und in Anbetracht der Gesamtzulassungen noch immer marginal. | Graphik: Zukunft Erdgas
Tendenz steigend: Die Zulassungszahlen nach CNG-Fahrzeugen gehen nach oben, allerdings von niedrigem Niveau aus und in Anbetracht der Gesamtzulassungen noch immer marginal. | Graphik: Zukunft Erdgas
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Anlässlich der Wiedereröffnung einer Betankungsanlage in Neustadt/Holstein durch die ZVO Energie GmbH hat der Branchenverband Zukunft Erdgas auf die zuletzt stark gestiegene Nachfrage nach CNG-Modellen hingewiesen. Allein im Mai dieses Jahres seien nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes 1.538 CNG-Pkw neu zugelassen worden. Damit hätten sich die Zulassungszahlen gegenüber dem Vorjahresmonat fast verzehnfacht. "Die Zahlen zeigen, dass immer mehr Fahrzeughalter die Vorteile von Ergas erkennen und mit CNG auf einen umweltschonenden, günstigen und effizienten Kraftstoff setzen", kommentierte Timm Kehler, Vorstand der CNG-Initiative, die Entwicklung.

Der Absatz von Erdgasfahrzeugen steige seit Sommer 2017 stetig an. Daher müsse auch der Ausbau der Tankstelleninfrastruktur weitergehen, forderte Kehler weiter. Noch immer enstünde ein Fünftel des deutschen CO2-Ausstoßes im Verkehr. "Der Markt muss das Tempo in Sachen Klimaschutz also deutlich erhöhen", postulierte Kehler. Er sehe es allerdings als "starkes Zeichen", dass das Bundesverkehrsministerium angekündigt hat, Erdgas-Lkw ab 7,5 Tonnen finanziell zu fördern. "Wer den Verkehrssektor nachhaltig dekarbonisieren möchte, der setzt auf Erdgas“, befand der Verbandschef.

Die Erdgastankstelle in Neustadt ist auf dem Gelände der bestehenden Star-Tankstelle integriert. Im Zuge der Umgestaltung der Star-Tankstelle wurde auch die bestehende Erdgasbetankungsanlage modernisiert und mit einer Hochleistungs-CNG-Zapfsäule ausgestattet. Die Tankstelle ermöglicht damit jetzt zwei Fahrzeugen gleichzeitig, den emissionsarmen Kraftstoff Erdgas zu tanken und so zum Schutz der Umwelt beizutragen. „Als kommunaler Energieversorger vor Ort wollen wir den Wandel hin zu emissionsarmer Mobilität mitgestalten“, erklärte Rüdiger Lange-Jost, Geschäftsführer der ZVO Energie GmbH. Auch den eigenen Fuhrpark betreibe man schon seit Jahren nach Möglichkeit mit Erdgas- oder Elektrofahrzeugen, so Jost weiter.

Was bedeutet das?

Wäre es nur überall so wie im schönen Neustadt/Holstein und die Einsicht mancher Betreiber ebenso wie bei der lokalen ZVO Energie GmbH. Doch vielerorts geht es dem Vernehmen nach infrastrukturell eher in die Gegenrichtung: Regionale Energieversorger und Betreiber von CNG-Tankstellen kapitulieren vor den hohen Fixkosten bei zugleich niedriger Auslastung. Dieser Entwicklung muss man unbedingt Einhalt gebieten, jetzt, da es endlich eine nennenswerte Nachfragesteigerung bei CNG-Fahrzeugen gibt. Die manche Hersteller wie Audi gleichwohl schon nicht mehr bedienen können: Die g-tron-Modelle sind schlicht ausverkauft, einzelne bereits produzierte Modelle stünden zur Verfügung, vertröstet man in Ingolstadt. Andere Hersteller wie Daimler haben sich komplett aus dem Thema CNG zurückgezogen, dabei waren die NGT-Taxler bisher die treueste Kundschaft der lokalen Tankstellen. Eine Absurdität des Marktes sondergleichen. Stattdessen wählen die Kunden dann eben einen Benziner, womit weder der Umwelt noch der lokalen Luftqualität wirklich gedient ist. Wenn das Thema CNG endlich aus der Nische kommen soll, braucht es eine Politik aus einem Guss - und ein Angebot, das der Nachfrage Schritt hält.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Werbung