Werbung
Werbung
Werbung

Endlich: Alfa Romeo startet 2020 mit Plug-in-Hybrid Tonale

Auf dem Genfer Autosalon 2019 hatte Alfa Romeo mit der Tonale-Studie ein SUV unterhalb des Stelvio präsentiert, das 2020 in Serie gehen dürfte.

Ersten Infos zufolge konnte Alfa Romeo viele Details der Studie in die Serie "retten". | Foto: Alfa Romeo
Ersten Infos zufolge konnte Alfa Romeo viele Details der Studie in die Serie "retten". | Foto: Alfa Romeo
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Endlich! Nachdem Alfa Romeos Verkaufs- und Absatzzahlen weltweit 2019 mittlerweile weit hinter die Teslas gefallen sind, sendet die Marke wieder ein Lebenszeichen: Auf einer „Klinik“, wo das Serienmodell Konkurrenten gegenübergestellt wurde, gelangten über die Plattform "Autopareri" Bilder an die Öffentlichkeit, die das Serienmodell zeigen. Als Zugeständnisse an die Serie fallen größere und Scheinwerfer auf, die nicht mehr bis ans Scudetto reichen und auch die Dreiteilung, die man vom einstigen 159er übernahm wieder aufgeben. Auch die Rückleuchten sind größer, außerdem mussten Außenspiegel, Türgriffe, Frontschürze und Motorhaube für die Serie modifiziert werden.

Technisch steht der Alfa Tonale auf der Basis des Jeep Compass, der auch die Antriebe spendieren wird inklusive des Plugin-Hybriden, der auf 240 PS Systemleistung kommen soll. Dabei treibt der 1,3-Liter Benziner die Vorder- und die E-Maschine die Hinterräder an. So können Vorder- und Hinterachse getrennt und unabhängig voneinander angesteuert werden. Rein elektrisch dürften rund 40 bis 50 Kilometer möglich sein.

Detail am Rande: Der Tonale wird wie der Stelvio nach einem italienischen Alpenpass benannt.

Was bedeutet das?

Es wird langsam eng für Alfa: Von der einst großen Marke und Produktoffensive ist wenig übrig geblieben und technisch hat man außer Fahrspaß und einer eleganten Optik wenig Innovatives zu bieten. Insofern ist der Tonale ein extrem wichtiges Auto für die Marke, die damit endlich (und sehr spät) in die Elektrifizierung einsteigt.

 

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung