EnBW und Deka Immobilien kooperieren für HPC-Ladenetz

Kooperationspartner verdichten Schnellladenetz an zunächst sechs Einzelhandelspunkten im Rhein-Main-Gebiet.

Laden im Laden: EnBW baut das Konzept der HPC-Lademöglichkeiten an Einkaufsstandorten aus, nun auch mit Deka Immobilien. | Foto: EnBW/Endre Dulic
Laden im Laden: EnBW baut das Konzept der HPC-Lademöglichkeiten an Einkaufsstandorten aus, nun auch mit Deka Immobilien. | Foto: EnBW/Endre Dulic
Johannes Reichel

Der Energieversorger EnBW und die Deka Immobilien haben eine Kooperation bekanntegegen und statten zunächst sechs Einzelhandelsimmobilien mit Schnellladeinfrastruktur aus. An den Standorten befinden sich jeweils zahlreiche Geschäfte, so der Anbieter. Jeder Standort soll mindestens vier HPC-Ladepunkte (High-Power-Charging) mit einer Leistung von jeweils bis zu 300 Kilowatt erhalten.

„Für viele E-Autofahrer*innen liegen das Laden des Elektroautos und der wöchentliche Einkauf nah zusammen – und das nicht im übertragenden Sinne. Da die Ladezeit optimal zur Dauer des Einkaufs passt, lässt sich beides gut kombinieren: Hier laden unsere Kund*innen in zwanzig Minuten bis zu 400 Kilometer Reichweite – nach einem Einkauf ist der Akku so wieder vollgeladen“, wirbt Timo Sillober, der als Chief Sales & Operations Officer unter anderem die Elektromobilität bei der EnBW verantwortet.

Mit Deka Immobilien habe man einen Partner, dessen Standorte auch für unsere Kund*innen attraktiv sind. Insgesamt verdichten die beiden Unternehmen das Schnellladenetz um weitere 36 Ladepunkte im Rhein-Main Gebiet, in Hannover und in Köln. Weitere Standorte könnten folgen.

Printer Friendly, PDF & Email