EnBW und BW-Bank starten Ladetarif für Giro extend

Baden-württembergischen Unternehmen launchen Ladetarif für Giro extend-Kund*innen der BW-Bank mit fixen Tarifen von 38 ct/kWh AC und 48 ct/kWh DC.

Die Bank zum Laden: EnBW schließt eine Kooperation mit der BW-Bank und erschließt das Hyper-Netz für Giro-Kund*innen. | Foto: EnBW
Die Bank zum Laden: EnBW schließt eine Kooperation mit der BW-Bank und erschließt das Hyper-Netz für Giro-Kund*innen. | Foto: EnBW
Johannes Reichel

Der baden-württembergische Energiekonzern EnBW rundet sein Portfolio an Ladelösungen weiter ab und bietat ab 01.04.2022 den Kund*innen der BW-Bank im Rahmen des Mehrwert-Girokontos extend einen exklusiven Ladetarif für E-Autos. Damit erhalten sie Zugang zum HyperNetz, das sich mit über 200.000 Ladepunkten über neun europäische Länder erstreckt sowie zu fixen Preisen, von 0,38 Euro/Kilowattstunde an AC-Säulen und 0,48 Euro/Kilowattstunde an den DC-Schnellladern. An Ladepunkten anderer Betreiber im EnBW HyperNetz kostet eine Kilowattstunde 0,45 (AC) beziehungsweise 0,55 Euro (DC). Nach ihrer Registrierung erhalten alle Nutzer*innen ein Starterpaket mit einer kostenlosen EnBW mobility+ Ladekarte, die im BW-Bank-Design gebrandet ist.

„Unsere Partnerschaft mit der BW-Bank eröffnet noch mehr Menschen einen einfachen Einstieg in eine nachhaltigere Mobilität. Sie beweist gleichzeitig den hohen Stellenwert unseres rasanten Ausbaus der bundesweiten Schnellladeinfrastruktur und vor allem unserer mehrfach ausgezeichneten E-Mobilitäts-Lösungen für E-Autofahrer*innen“, erklärt Timo Sillober, Chief Sales and Operations Officer und Verantwortlicher für den Bereich Elektromobilität der EnBW die Kooperation.

Auch Cara Schulze, Leiterin Nachhaltigkeit des LBBW-Konzerns, zu dem die BW-Bank gehört, ist von dem gemeinsamen Angebot überzeugt und sieht für die Bank Nachhaltigkeit als eines der strategischen Ziele. Der gemeinsame Sonderladetarif extend chargeE sei für extend Mehrwert-Girokonten eine starke Ergänzung.

Printer Friendly, PDF & Email