EnBW eröffnet XXL-Schnellladepark an der A9

EnBW baut einen neuen Schnellladepark direkt an der A9, an der Ausfahrt 22 Eisenberg – zum Start Ende 2021 mit zwölf Schnellladepunkten - auch für Gespanne mit Anhängern.

Bis Ende 2021 soll der überdachte Schnelladepark in Petersberg fertig sein. | Foto: EnBW/Endre Dulic
Bis Ende 2021 soll der überdachte Schnelladepark in Petersberg fertig sein. | Foto: EnBW/Endre Dulic
Gregor Soller

EnBW gibt den Bau eines weiteren großen Ladeparks bekannt: An der A9 bei der Ausfahrt 22 Eisenberg, etwa 70 Kilometer südlich von Leipzig. Noch Ende 2021 soll der Park in Betrieb gehen.

In direkter Nähe zur Autobahnausfahrt gelegen soll der Ladepark besonders für den Fernverkehr als Schnellladestopp geeignet sein: Er liegt in etwa auf halber Strecke zwischen Berlin und München.

E-Mobilist:innen können an einem der zwölf hochmodernen Schnellladepunkte der höchsten Leistungsklasse mit einer Leistung von bis zu 300 Kilowatt laden. Damit können sie, je nach Fahrzeug, in nur fünf Minuten bis zu 100 Kilometer Reichweite laden. Timo Sillober, Chief Sales and Operations Officer der EnBW, erklärt dazu:

„Die A9 verbindet als Nord-Süd-Achse vier Metropolregionen miteinander: Berlin, Leipzig, Nürnberg und München. Auf dieser wichtigen Route verdichten wir nun das Schnellladenetz im Fernverkehr weiter. E-Mobilist:innen können die Pause von der Fahrt zum Laden ihres Fahrzeugs nutzen und müssen keinen gesonderten Ladestopp einplanen.“

Mitgedacht: Auch Anhängergespanne können laden

Der Ladepark ist zudem auch für Anhängergespanne ausgelegt: Am Standort können erstmals zwei Fahrzeuge quer in einer Reihe parken. Die EnBW hat den Standort modular geplant: Zur  Inbetriebnahme startet man mit zwölf Ladepunkten, im Endausbau insgesamt 24 Ladepunkte möglich. Auf der großflächigen Überdachung sind zunächst zwei PV-Module mit einer Maximalleistung von rund 18 Kilowatt verbaut. Im weiteren Ausbau sind fünf Module möglich, um die Leistung auf bis zu 46 Kilowatt zu erhöhen. Sillober ergänzt:

„Große Schnellladeparks bilden die wichtigen Knotenpunkte für den Fernverkehr in unserem EnBW HyperNetz“. Bereits heute umfasst das EnBW HyperNetz über 700 eigene Schnellladestandorte in ganz Deutschland."

Was bedeutet das?

Die Baden-Württemberger sind extrem ehrgeizig: Bis 2025 möchte die EnBW 2.500 Schnellladestandorte betreiben – das wären mehr Standorte als die Mineralölkonzerne je Tankstellen in Deutschland betreiben. Dafür investiert die EnBW jedes Jahr 100 Millionen Euro.

Printer Friendly, PDF & Email