EnBW erhöht die Preise und den Takt beim Bau von Hyper-Hubs

Eine leichte Preisanhebung an den Schnellladern, aber auch ein Zubau größerer Ladeparks in ganz Deutschland unterstreichen die Ambitionen des Energieversorgers in Sachen E-Mobilität.

Der rasante Zubau hat seinen Preis: EnBW muss die Ladegebühren leicht anheben, um das Tempo hochhalten zu können. Man liege damit dennoch im mittleren Preisniveau, heißt es. | Foto: EnBW
Der rasante Zubau hat seinen Preis: EnBW muss die Ladegebühren leicht anheben, um das Tempo hochhalten zu können. Man liege damit dennoch im mittleren Preisniveau, heißt es. | Foto: EnBW
Johannes Reichel

Der baden-württembergische Energieversorger EnBW hat eine moderate Preiserhöhung an seinen Schnellladern angekündigt und will zugleich beim Zubau von sogenannten "Hyper-Hubs" in ganz Deutschland zulegen. Um die Zahl an Ladepunkten in diesem Jahr zu verdreifachen seien zusätzliche große Ladeparks geplant, an denen E-Fahrzeuge in fünf Minuten 100 Kilometer an Reichweite gewinnen können sollen.

Man wolle das hohe Ausbautempo beibehalten und der "dynamischen Kostenentwicklung" Rechnung tragen, und hebe daher auch die Ladetarife zum 6. Juli 2021 im Schnitt um 7,7 Cent pro Kilowattstunde an. Gleichzeitig führe man aber an eigenen EnBW Ladepunkten vergünstigte Preise im EnBW mobility+ Viellader-Tarif ein. Beim AC-Laden kostet die Kilowattstunde hier 36 Cent (bisher 29 Cent) anstatt bei anderen Betreibern 39 Cent. Beim Schnellladen (DC) fallen 46 Cent pro Kilowattstunde (bisher 39 Cent) an, bei anderen Betreibern 49 Cent. Die monatliche Grundgebühr des Viellader-Tarifs steige um einen Euro auf 5,99 Euro. Damit lägen die Ladepreise der EnBW auch weiterhin im mittleren Marktniveau, rechtfertigt der Anbieter.

Im Jahr 2020 sei das Unternehmen für knapp jeden zweiten neuen High-Power-Charging-Ladepunkt in Deutschland verantwortlich gewesen und hatte erst vor Kurzem den Bau von Europas größtem öffentlichen Schnellladepark angekündigt. Am Kamener Kreuz entstehen aktuell 52 ultraschnelle Ladepunkte mit einer Leistung von bis zu 300 Kilowatt.

Printer Friendly, PDF & Email