Werbung
Werbung
Werbung

Elektro-Lkw: MAN bringt eTGM in Kleinserie

Lkw-Hersteller MAN macht den nächsten Schritt zur E-Mobilität und startet nach erfolgreichen Praxistests den Verkauf einer Kleinserie seines eTGM für den innerstädtischen Lieferverkehr. Eingesetzt werden soll der Elektro-Truck beispielsweise als Kühlfahrzeug, mit Wechselbrücke oder mit Getränkeaufbau.

MAN beginnt mit dem Bau einer Kleinserie des Verteiler-Lkw vom Typ MAN TGM 26.360 E LL. Das Fahrzeug wird im MAN-Werk im österreichischen Steyr produziert. | Foto: MAN
MAN beginnt mit dem Bau einer Kleinserie des Verteiler-Lkw vom Typ MAN TGM 26.360 E LL. Das Fahrzeug wird im MAN-Werk im österreichischen Steyr produziert. | Foto: MAN
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
von Julian Kral

Bereits seit Herbst 2018 führt MAN Truck & Bus gemeinsam mit neun österreichischen Kunden aus dem Firmenkonsortium CNL (Council für nachhaltige Logistik) einen Praxistest mit eLkw durch. Mit dem nun verkündeten Verkaufsstart einer Kleinserie des MAN eTGM will der Lkw-Hersteller den nächste Schritt auf dem Weg zur klimaneutralen Distribution tätigen.

Der vollelektrische eTGM soll laut MAN alle wesentlichen Anforderungen an den innerstädtischen Lieferverkehr der Zukunft erfüllen: Er ist lokal emissionsfrei und leise, verfügt über eine adäquate Nutzlast und ist so für den mittleren und schweren Verteilerverkehr geeignet. Aufbauseitig könne der E-Truck für die Stadtbelieferung als Kühlfahrzeug, mit Wechselbrücke oder Getränkeaufbau konfiguriert werden, so der Hersteller.

Angetrieben wird der eTGM von einem 264 kW Elektromotor, der laut Hersteller ein Drehmoment von maximal 3.100 Nm abruft. Nebenaggregate wie Servolenkung, Luftkompressor sowie die Klimaanlage werden elektrisch betrieben und über das Energiemanagement bedarfsabhängig gesteuert, um Energie zu sparen. Die Kleinserie wird in der Konfiguration eines Dreiachs-Fahrgestells 6x2-4 als 26-Tonner mit lenk- und liftbarer Nachlaufachse und Vollluftfederung angeboten. Produziert wird die Serie im österreichischen Steyr.

200 Kilometer Reichweite dank Rekuperation und Fahrertraining

Über Bremsenergie-Rückgewinnung, die sogenannte Rekuperation, kann die Bewegungsenergie des Fahrzeugs in den Schub- und Bremsphasen in elektrische Energie umgewandelt werden, um die Batterie zu unterstützen. Durch diese Technologie könne die Reichweite deutlich erhöht werden, erklärt MAN. Eine Anzeige im Cockpit informiert den Fahrer über den aktuellen Energieinhalt der Batterien.

Die Power für den E-Lkw liefern leistungsfähige Lithium-Ionen-Batterien aus dem Volkswagen-Konzern, die unter dem Fahrerhaus über der Vorderachse angeordnet sind, wo bei herkömmlichen Fahrzeugen der Diesel-Antriebsstrang platziert ist. Auch am Fahrzeugrahmen hat MAN weitere Batterien platziert, um genügend Energie für das gewichtige Nutzfahrzeug bereitstellen zu können. Die Reichweite beträgt, je nach Einsatzgebiet und klimatischen beziehungsweise topographischen Bedingungen, bis zu 200 Kilometer. Fahrer des MAN eTGM erhalten von Experten des Unternehmens zudem ein Fahrertraining, das speziell auf die Anforderungen beim Fahren eines vollelektrischen Fahrzeugs ausgelegt ist. Damit will MAN für seine Kunden den Einstieg in die Elektromobilität so einfach und erfolgreich wie möglich gestalten.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung