ElectriCity-Projekt: Jaguar I-Pace lädt in Oslo induktiv

Ziel der Partnerschaft im Projekt „ElectriCity“ ist der Aufbau einer Infrastruktur zum kontaktlosen schnellen Laden von Taxis im Großraum Oslo.

Platte statt Kabel: Die induktive Ladung soll mit 50 bis 75 kW erfolgen. | Foto: Jaguar
Platte statt Kabel: Die induktive Ladung soll mit 50 bis 75 kW erfolgen. | Foto: Jaguar
Gregor Soller

LEVC plant es mit Intis in Köln und Jaguar kooperiert mit Momentum Dynamics und Fortum Recharge  in Oslo: Der britische Autobauer liefert für die erste Phase des Großversuchs 25 I-Pace, die induktiv geladen werden können. Zu den Partnern des Pilotprojekts gehören auch die Stadt Oslo und der skandinavische Taxibetreiber Cabonline. In System sind an zentralen Haltebuchten mehrere Ladeplatten mit Ladeleistungen von je 50 bis 75 kW im Boden eingelassen. Dadurch sollen die am Taxistand auf Kundschaft wartenden Fahrzeuge beim Vorrücken automatisch und kontaktlos Strom ziehen. Der 90 kWh –Akku des I-Pace lässt sich an herkömmlichen Ladesäulen mit 50 kW Leistung in einer Viertelstunde für bis zu 63 Kilometer auffrischen. Beim induktiven Strom zapfen wie in Oslo fallen in der Regel höhere Verluste als beim Laden mit Kabel an, konkrete Angaben dazu wurden bisher nicht veröffentlicht, man kann aber von rund 40 bis 50 Kilometern neu geladener Reichweite ausgehen – in der Regel genug für die nächste Tour. Die Elektro-Taxis sollen so ohne große Standzeiten im 24/7-Service laufen können. Der CEO von Jaguar Land-Rover, Ralph Speth, plant hier nach München einen weiteren Taxi-Test mit dem I-Pace:

„Die Taxi-Industrie ist das ideale Prüffeld für kontaktloses Laden und für eine elektrische Mobilität mit hohen Laufleistungen. Die sichere, energieeffiziente, leistungsstarke und kontaktlose Ladeplattform wird sich als entscheidend für elektrisch betriebene Fahrzeugflotten erweisen – so ist die Infrastruktur doch effizienter als das Nachtanken eines konventionell angetriebenen Fahrzeugs.“

Der Vizebürgermeister von Oslo, Arild Hermstadt hat große Ziele. Bis 2024 sollen alle Taxen und Transporte in Norwegens Hauptstadt emissionsfrei laufen:

„Durch die Verbesserung der Infrastruktur und bessere Lademöglichkeiten für die Taxibranche sind wir zuversichtlich, dass bis 2024 alle Taxis in Oslo emissionsfrei unterwegs sind. Um unser Ziel zu erreichen, müssen der öffentliche Sektor, Politiker und Privatunternehmen an einem Strang ziehen – wie in diesem Projekt geschehen.“

Was bedeutet das?

Taxen eignen sich ideal für induktives Laden, ebenso wie Vans und Lkw, die an Ladeplätzen länger verweilen und dort dann nicht „anstecken“ müssten, sondern einfach „Strom ziehen“ könnten.

 

Printer Friendly, PDF & Email