Werbung
Werbung

EICMA 2023: Niu gibt voll Strom mit E-Mofa, E-Dirtbike und E-Motorrad

Der chinesische E-Zweirad-Pionier erweitert sein Spektrum massiv und eröffnet mit einem leichten, reichweitenstarken E-Mofa, einem E-Dirtbike und einem erwachsenen E-Motorrad neue Horizonte. Zudem zeigt man für den E-Motorroller F600 eine Akkuwechselstation mit Solarversorgung. Alles zu fairen Preisen.

Trio unter Strom: Niu erweiter sein Portfolio drastisch um ein E-Mofa, ein E-Dirtbike und ein erwachsenes E-Motorrad. | Foto: Niu
Trio unter Strom: Niu erweiter sein Portfolio drastisch um ein E-Mofa, ein E-Dirtbike und ein erwachsenes E-Motorrad. | Foto: Niu
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Der chinesische E-Roller-Pionier NIU Technologies hat auf der Branchenmesse EICMA in Mailand (7.-12. November) eine deutliche Erweiterung des Spektrums präsentiert. Neu auf den Markt kommen, das Elektro-Dirtbike XQi3 und das Leichtkraft-Mofa SQi. Zudem verkündet der Hersteller den Verkaufstermin des lang erwarteten E-Motorrad RQi und stellt die NIUswap Batteriewechsel-Technologie vor, die in den neuen Elektrorollern F600 und F650 eingesetzt wird und vielseitige Einsatzmöglichkeiten bieten soll, etwa auch im B2B- und Sharing-Segment.

Leichtes Mofa mit großem Radius: SQi

Das NIU SQi soll eine Neudefinition des modernen Leichtkraft-Mofas sein und neue Maßstäbe setzen. Der Unibody-Rahmen aus Druckguss kommt ohne die sonst üblichen Schweißnähte aus und verbindet einfache Handhabung mit schnörkelloser Form und Funktion, wie der Hersteller verspricht Mit bis zu 45 km/h Höchstgeschwindigkeit und einer Reichweite von 95 km differenziert sich der SQi vom Wettbewerb und ermöglicht ein angenehmes Vorankommen im Stadtverkehr. Das E-Mofa wird 2024 in europäischen und deutschen Flagship-Stores und bei Händlern erhältlich sein.

Ausgebrummt: Endlich ein erschwingliches E-Motorrad

Mit dem NIU RQi will man ein vollelektrisches Motorrad für die Stadt darstellen, das Sportlichkeit, modernes Design und intelligente Funktionen verbinden soll. Die zwei herausnehmbaren 72-V-36-Ah-Batterien mit je 23 Kilo Gewicht leisten bis zu 18.000 W und ermöglichen bei der Version mit zwei Batterien bis zu 110 km/h, beim Single-Akku 75 km/h Höchstgeschwindigkeit sowie 95 bis 105 Kilometer Reichweite. Ein ABS-Bremssystem in den 17-Zoll-Rädern, die integrierte Traktionskontrolle sowie die eingebaute Front- und Heckkamera mit Aufprall-Erkennungssystem bringt das leer 186 Kilo schwere E-Motorrad in Sachen Sicherheit auf den Stand der Dinge, ein 7.500 Watt starker E-Mittelmotor das Bike flott in Fahrt. Bis zu 336 Kilo Gesamtgewicht sind zugelassen. Das Motorrad ist mit schlüsselloser Bluetooth-Entriegelung, GPS-Tracking und -Navigation sowie Over-the-Air-Updates ausgestattet. Ein Schnelllader lässt den Einzelakku in vier Stunden, beide Akkus in sieben Stunden wiederbefüllen. Der RQi wird ab dem ersten Quartal 2024 zu einem Startpreis von 7.999 Euro in Flagship-Stores und bei Händlern erhältlich sein.

Leise und emissionsfrei in Gelände und Straße: Dirtbike XQ3i

Mit dem straßenzugelassenen und geländetauglichen Elektro Dirtbike NIU XQi3 setzen die Chinesen einen weiteren Akzent. Der leistungsstarke 72V32Ah LG Lithium-Ionen-Akku liefert bis zu 8.000 Ws, eine Ultra-Boost-Funktion sorgt bei Bedarf für zusätzlichen Leistungsschub. Die KKE-Federung mit einstellbarer Vorder- und Hinterradgabel soll enge Kurven, Sprünge und Hindernisse problemlos schaffen und eine kontrollierte, sichere und komfortable Fahrt ermöglichen. 19-Zoll-Offroad-Reifen und zupackende Scheibenbremsen (vorne: 230 mm, hinten: 203 mm) sorgen für Traktion und überlegene Bremskraft.

Die App des Bikes sorgt für zeitgemäße Konnektivität. Zu den wichtigsten Funktionen gehören ein Runden-Timer, das Karten-Tracking und die Anbindungsmöglichkeit für Smartphones. Anrufe können so mit einem simplen Klick auf das Display angenommen werden. Das E-Bike ist für Europa DOT- und EC-zertifiziert und mit Nummernschildhalter, Beleuchtung, Blinkern und Seitenspiegeln ausgerüstet. Es verfügt über eine Reichweite von bis zu 90 km mit einer einzigen Ladung und ist mit allen europäischen L1e-Motorradlizenzen kompatibel und wird in zwei Versionen verfügbar sein, mit Straßenzulassung (XQi3 Street) und als Off-Road-Version (XQi3 Wild). Für Farben lila, weiß, gelb und schwarz sowie Aufkleber zur Personalisierung sind enthalten. Beide Versionen werden in Europa ab Mai 2024 ab 5.999 Euro erhältlich sein.

Batteriewechsel-Technologie und E-Roller F600/F650

Neu präsentiert man auch die NIUswap Batterie-Wechsel-Station, die sich sich an Dienstleistungs- und Sharing-Anbieter sowie Unternehmen richtet, die eine E-Roller-Flotte unterhalten oder benötigen. Batterien sollen in Sekundenschnell tauschbar sein, was Ausfallzeiten für das Nachladen reduziert. Flexible Batterie-Abonnements können zudem die Anschaffungskosten senken. Eine Batteriewechsel-Station kann überall aufgestellt werden, wo es eine Steckdose gibt. Sie ist rund um die Uhr zugänglich, wartungsarm und einfach zu bedienen, so das Versprechen.

Der neue E-Roller F600 ist mit der Akku-Station kompatibel, hat zwei austauschbare 72V-20Ah-Batterien und ist damit bis zu 70 km/h schnell, bei einer Reichweite von 80 km und einer Leistung von maximal 3000 W. Ein großes, abschließbares Sitzfach bietet mehr sicheren Stauraum als zuvor. Der F650 E-Roller, der derzeit nicht mit der Tauschstation kompatibel ist, wird in den Versionen Sport und Pro erhältlich sein und mit zwei 72V28Ah-Akkus und einem 5000W-Motor eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 95 km/h erreichen. Die E-Roller werden 2024 in Deutschland zu Preisen ab 3.499 Euro erhältlich sein.

„Mit der Einführung des XQi3-Dirtbikes bieten wir jungen und abenteuerlustigen Fahrer:innen in der Stadt und im Gelände genau das richtige Fahrzeug. Unsere Leidenschaft für Mobilität und Innovation zeigt sich weiterhin im leichten SQi-Mofa und im Hochleistungs-Stadtmotorrad RQi. Wir möchten ein einzigartiges Fahrerlebnis sowohl für Stadtpendler:innen als auch für Abenteurer:innen bieten. Die bahnbrechende NIUswap-Batteriewechseltechnologie und die E-Roller F600 und F650 eröffnen zudem neue Möglichkeiten für Unternehmen und Fahrer:innen, und leiten eine transformative Ära der Mobilität ein", wirbt Yan Li, CEO von NIU Technologies.

Werbung
Werbung