Werbung
Werbung

EDAG und Bosch Engineering arbeiten bei Gesamtfahrzeugentwicklung zusammen

Beide Unternehmen bieten ein breites Leistungsspektrum rund um elektronische Systeme, beispielsweise bezüglich E/E-Netzwerke, Hardware- und Software-Architekturen, Feature-Entwicklung und Komponentenspezifikation sowie Derivatentwicklung, Systemintegration, Testdurchführung und Produktionsplanung.

Vereinbarten projektbezogene Zusammenarbeit ihrer Unternehmen: Dr. Johannes-Jörg Rüger (l.), CEO der Bosch Engineering GmbH, und Cosimo De Carlo, CEO der EDAG Group. (Foto: EDAG)
Vereinbarten projektbezogene Zusammenarbeit ihrer Unternehmen: Dr. Johannes-Jörg Rüger (l.), CEO der Bosch Engineering GmbH, und Cosimo De Carlo, CEO der EDAG Group. (Foto: EDAG)
Werbung
Werbung
Claus Bünnagel

Die EDAG Engineering GmbH und die Bosch Engineering GmbH haben eine Absichtserklärung über die projektbezogene Zusammenarbeit bei der Gesamtfahrzeugentwicklung unterzeichnet. Kunden profitieren von einem Produkt aus einer Hand, ohne sich um die Koordination der einzelnen Entwicklungsbereiche kümmern zu müssen.

„Immer strengere Umwelt- und Nachhaltigkeitsanforderungen und Trends wie das Software-defined-Vehicle führen zu steigender Komplexität bei der Fahrzeugentwicklung. Indem wir unsere beiderseitigen Synergien nutzen, bringen wir mit unseren Kunden neue Fahrzeuge künftig noch schneller und kostenoptimierter auf die Straße“, sagt Dr. Johannes-Jörg Rüger, Geschäftsführer bei Bosch Engineering.

Breites Leistungsspektrum

Beide Unternehmen bieten ein breites Leistungsspektrum rund um elektronische Systeme, beispielsweise bezüglich E/E-Netzwerke, Hardware- und Software-Architekturen, Feature-Entwicklung und Komponentenspezifikation sowie Derivatentwicklung, Systemintegration, Testdurchführung und Produktionsplanung. Die Entwicklungskompetenz beider Unternehmen schließt damit das gesamte Spektrum an Design- und Engineering-Leistungen von der Vorentwicklung bis zur Auslieferung kompletter Fahrzeuge und Produktionsanlagen ein. Dies umfasst u.a. das Styling, das virtuelle Modellieren, die Elektronik- und Softwareentwicklung, den Prototypenbau, das Testen von Hardware sowie die Bereitstellung von technischen Dienstleistungen und Produktionstechniken. Validierte Simulationsverfahren, der digitale Zwilling von Produkt und Produktion sowie umfassendes Know-how in Richtung Smart-Factory sollen für hohe Qualität, Sicherheit, Agilität und Flexibilität im Entwicklungs- und Produktionsprozess sorgen.

Langjährige Zusammenarbeit

Die Absichtserklärung beider Unternehmen beruht auf einer langjährigen Zusammenarbeit, auf deren Basis bereits in der Vergangenheit gemeinsame Projekte in der Gesamtfahrzeugentwicklung für Automobilhersteller umgesetzt wurden. Mit der Vereinbarung wird diese Kooperation weiter intensiviert.

Über die EDAG Group

Die EDAG Group ist mit einem globalen Netzwerk von rund 60 Standorten in den Segmenten Vehicle Engineering, Electrics/Electronics sowie Production Solutions tätig und beschäftigt rund 8.600 Mitarbeiter. Das seit 2015 börsennotierte Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2022 einen Umsatz von 796 Mio. Euro.

Werbung
Werbung