Werbung
Werbung
Werbung

e.GO eröffnet Pop-Up-Store in Bonn

 e.GO Mobile AG stellt sein Stadtauto e.GO Life für sechs Monate in einem Pop-Up-Store in der Bonner Innenstadt aus.

e.GO eröffnet seinen zweiten Pop-Up-Store in Bonn. | Foto: e.GO mobile AG
e.GO eröffnet seinen zweiten Pop-Up-Store in Bonn. | Foto: e.GO mobile AG
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Zusammen mit Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Reinhard Limbach, erster stellvertretender Bürgermeister der Stadt Bonn, sowie Jean-Pierre Schneider, Caritasdirektor der Stadt Bonn, eröffnete Prof. Dr. Günther Schuh, CEO der e.GO Mobile AG, einen Pop-Up-Store in der Fürstenstraße 1. „Wir eröffnen unseren zweiten Pop-Up-Store in Bonn, weil wir glauben, dass gerade hier das Interesse an einem schicken und günstigen Stadtauto besonders groß sein dürfte“, begründet Schuh die Standortwahl in seiner Eröffnungsrede.

In diesem Rahmen erklärt Minister Pinkwart: „Die Vision einer neuen Mobilität ‘made in NRW‘ wird Realität. Mit dem Angebot von nunmehr bald drei Elektrofahrzeugen aus der Aachener Innovationsschmiede sowie der verstärkten Unterstützung des Landes beim Ausbau der privaten wie auch der öffentlichen Ladeinfrastruktur wird der Verkehr in unseren Städten sauberer und klimafreundlicher.“ Gerade die Bundesstadt sei ein idealer Standort für die temporäre Verkaufsfläche des neuen Elektrowagens. „Bonn ist nicht nur Modellkommune unseres Programms ‘Emissionsfreie Innenstadt‘, sondern auch eine der fünf führenden Städte des Bundes im Rahmen des Programms ‘Saubere Luft‘“, so der Minister. Die Caritas Bonn beteiligt sich ebenfalls an diesem Wandel der Mobilität und plant eine Umstellung ihrer Einsatzwagen auf Elektrofahrzeuge. Drei e.GO Life sind konkret vorbestellt, einen weiteren Teil ihrer Flotte wollen sie nach und nach ersetzen. Die Absichtserklärungen dazu liegen der e.GO Mobile AG bereits vor.

Was bedeutet das?

e.GO ist ein Treiber, der NRW gefühlt zum „innovativen Auto-Bundesland“ macht – und nachdem auch e.GO-Gründer Schuh in der Region verwurzelt ist und nicht zu den hektischen Expandierern gehört, passt Bonn als zweiter Verkaufsstandort für e.GO hervorragend ins Expansionskonzept.   

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung