Werbung
Werbung

DS Automobiles: Formel E wird Kunst

Recycling der besonderen Art betreibt Künstler Christian Keinstar: Aus mehreren Kisten „Elektroschrott“ ehemaliger DS-Formel-E-Racer „de“-konstruierte er Neues und Spannendes

Vom Racer zum Kunstwerk: Künstler Christian Keinstar verwandelt Teile von Rennwagen in Kunstobjekte. | Foto: DS Automobiles
Vom Racer zum Kunstwerk: Künstler Christian Keinstar verwandelt Teile von Rennwagen in Kunstobjekte. | Foto: DS Automobiles
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Kunst liegt im Auge des Betrachters, aber wenn sie so sympatisch und engagiert rüberkommt wie bei Christian Keinstar, regt sie auf erfreuliche Art zum Nachdenken an: Warum nicht ein Mobile, einen Tisch, eine Lampe aus einstigen Formel-E-Rennwägen machen? Parallel zur Formel-E-Weltmeisterschaft am 22./23. April 2023 auf dem früheren Flughafen Berlin-Tempelhof inszeniert DS Automobiles mit Keinstar im PalaisPopulaire die Ausstellung „E-Constructed“. Bei der gemeinsam mit dem Kunstmagazin Monopol geplanten SAN („Sustainable Art Night“) werden in einer Podiumsdiskussion die Themen Nachhaltigkeit, Kunst und Mobilität besprochen.

DS Automobiles begleitet den Berlin ePrix mit zwei Veranstaltungen zum Thema Nachhaltigkeit. Bis 23. April 2023 zeigt Keinstar in der öffentlichen Pop-Up-Ausstellung seine Objekte, die er aus gebrauchten Komponenten der Rennwagen von DS Automobiles angefertigt hat. Darunter ein Mobile, ein fahrbarer Tresen oder Bartisch oder ein Standobjekt. Wir durften Keinstar in Berlin treffen und uns seine Kunst erklären lassen. Was der Künstler bereitwillig und trotzdem bescheiden tut und auf Nachfrage gern ins Detail geht.  

So schuf er Objekte, die man sich gern ansieht, sogar nutzen könnte und deren Härte Keinstar teils mit weichen Kontrasten abschwächt. Grundsätzlich liebe er Carbon, da es ultraleicht sei und grundsätzlich gut zu bearbeiten. Er erklärt:

„Mein künstlerischer Ansatz war es den Leichtbau Fragmenten des DS-Formel E-Boliden einen neuen funktionalen Ansatz zu verleihen. Die daraus entstandenen Kunstwerke entfalten ihr Potential zwischen Speed-Dramatik und Carbon-Design. Die komplette Installation recycelt die Materialien der Rennstrecke und verweist mit Deformation und Dekonstruktion auf die unfassbare Physik eines Race-Spektakels.“

Dabei kann er sich ein Augenzwinkern im Werk nicht verkneifen:

„Eine gewisse Ironie gegenüber der Funktion und Material lässt einige Objekte dysfunktional erscheinen, um gleichzeitig den Recycling-Ansatz auf die Spitze zu treiben. Zu guter Letzt zitiert ein schwebendes Mobile Kunstwerk die Leichtbauweise des Rennsports in dauerhafter Bewegung.“

Das voluminöse Mobile, das durchaus raumfüllend ist, wiegt laut Keinstar keine sechs Kilogramm.

Anlässlich des „Tag der Erde“ am 22. April organisiert DS Automobiles außerdem gemeinsam mit Monopol – Deutschlands größtem Kunstmagazin – die „Sustainable Art Night“ (SAN). Ergänzend zur Ausstellung E-Constructed befasst sich an diesem exklusiven Abend eine mit Kunst- und Umweltschutzexperten besetzte Diskussionsrunde mit umweltfreundlichen Strategien in Rennsport und Kunst. Teil der Podiumsdiskussion sind unter anderem: Julia Pallé, Sustainability Director Formula E,

Angela Sortino, Designer CMF (Colours, Materials & Finishes) & Trend Forecaster DS Automobiles sowie Künstler Christian Keinstar. Gehostet und moderiert wird die Podiumsdiskussion durch Monpol Chefredakteurin Elke Buhr.

 

Was bedeutet das?

DS Automobiles interpretiert das Formel-E-Spektakel in Berlin einmal mehr auf seine eigene Art, etwas französisch, etwas augenzwinkernd. Womit man sich selbst treu bleibt und ein durchaus mutiges Statement setzt.

 

Werbung
Werbung