Werbung
Werbung
Werbung

DS 7 Crossback Plug-in-Hybrid vor Serienstart

Rein elektrisch soll das SUV nach WLTP bis zu 50 Kilometer weit kommen

In Peking wurde die E-Tense genannte PHEV-Version bereits gezeigt. | Foto: G. Soller
In Peking wurde die E-Tense genannte PHEV-Version bereits gezeigt. | Foto: G. Soller
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Mit dem DS 7 startet PSA erneut in die Elektrifizierung. Der DS 7 Crossback E-Tense 4×4 kombiniert den 1,6-Liter-Benziner mit einem 8-Gang-Automatikgetriebe und zwei Elektromotoren, von denen einer an der Hinterachse sitzt und den DS zum echten Allradler macht. Damit addieren sich zu den 147 kW des Benziners 80 kW der E-Maschinen. Damit bietet DS in alter Währung ein 300-PS-Topmodell an, das 450 Nm Drehmoment bietet. Genug, um in 6,5 Sekunden auf 100 km/h zu stürmen. Dabei sollen nach WLTP weniger als 50g/km CO2 ausgestoßen werden. Das Topspeed wird im E-Modus bei 135 km/h abgeregelt.

Auch der E-Tense 4×4 bietet verschiedene Fahrmodi wie die Energierückgewinnung beim Bremsen und beliebigen Kombination der Antriebstechnologien. Laut DS soll die PHEV-Version innen keine Platzeinbußen haben, da die Batterie im Boden verbaut ist. Die Akkus haben eine Kapazität von 13,2 kWh. Geladen werden können sollen die laut DS an einer Wallbox mit 6,6 kW und 32 A rund zwei Stunden, an der Haushaltssteckdose werden daraus etwa acht Stunden.

Was bedeutet das?

Lange angekündigt, jetzt umgesetzt: PSA startet seine Elektrifizierung und macht den DS 7 Crossback damit zum echten Allradler und Topmodell.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung