Drohnenbelieferung: Matternet und Daimler launchen Pilotprojekt in Zürich

Der Fahrzeughersteller Mercedes-Benz Vans, der Drohnen-Spezialist Matternet und der Online-Marktplatz siroop starten zu Dritt ein Pilotprojekt zur On-Demand-Lieferung per Drohne. Ist das die Zukunft der City-Logistik?

Luftunterstützung: Die Drohne ergänzt den Transporter beim Lieferprozess und bringt eilige Sendungen hinterher. | Foto: Daimler
Luftunterstützung: Die Drohne ergänzt den Transporter beim Lieferprozess und bringt eilige Sendungen hinterher. | Foto: Daimler
Johannes Reichel

Mercedes-Benz Vans, der US-amerikanische Drohnensystementwickler Matternet und der Schweizer Online-Marktplatz siroop haben in Zürich ein Pilotprojekt für Lieferungen per Transporter und Drohne gestartet. Rund drei Wochen lang können Kunden nun beim Online-Marktplatz siroop ausgewählte Produkte bestellen. Diese sind maximal zwei Kilogramm schwer und für den Transport per Drohne geeignet. Zur Produktpalette gehören zum Beispiel Kaffee oder Elektronikartikel. Der Händler bestückt die Drohnen direkt nach Eingang der Bestellung. Sie fliegen daraufhin zu einem von zwei im Projekt genutzten Mercedes-Benz Vito mit integrierter Drohnen-Landeplattform. "Wir zeigen, wie ein sinnvolles System aus Drohne und Van für die Belieferung aussehen kann", erläutert Stefan Maurer, Leiter der Sparte Future Transportation bei MB Vans.

Ergänzungsspieler: Drohne folgt Van

Die Vans halten an einem von insgesamt vier fest definierten sogenannten „Rendez-Vous-Punkten“ im Züricher Stadtgebiet. Dort übernimmt der Paketzusteller die Produkte und liefert sie an die Endkunden aus, während die Drohne zum Händler zurückkehrt. "Wir schaffen für beide Seiten echten Mehrwert. Besonders interessant für uns ist es, den Kundenbedarf für Drohnenlieferungen zu prüfen und herauszufinden, welche Produkte sich eignen", präzisierte Peter Rohn, Chief Operating Officer bei siroop. In dem Testprojekt wird die Zeit vom Eingang der Bestellung bis zur Endauslieferung beim Kunden gemessen und mit der für eine herkömmliche Lieferung notwendigen Dauer verglichen. Das Projekt läuft an fünf Tagen pro Woche ausschließlich bei günstigen Wetterbedingungen sieben Stunden lang. "Wir glauben, dass drohnengestützte Logistiknetzwerke die Art, wie wir täglich auf Produkte zugreifen, grundlegend verändern werden", erklärte Andreas Raptopoulos, Mitgründer und CEO des kalifornischen Fluggeräteherstellers.

Schweizer Akribie: Luftsicherheit geht vor

Genehmigt wurde der Drohnentest vom Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL gemäß der SORA-Methodologie (Specific Operational Risk Assessment) der Joint Authorities for Rulemaking on Unmanned Systems (JARUS) unter Zustimmung aller zuständigen Schweizer Behörden. Die Matternet-Drohnen sind mit einem Fallschirmsystem ausgestattet, das im Falle einer Störung automatisch ausgelöst wird. Bei den Drohnen handelt es sich um Matternet Drohnen des Typs M2, die eine Traglast von maximal zwei Kilogramm und eine Reichweite von etwa 20 Kilometern haben. In zukünftigen Projektschritten sollen Vans und Drohnen mit intelligenter dynamischer Routing-Technologie und automatisierter Auftragssteuerung koordiniert werden. Die Transporter würden also nicht mehr an vordefinierten Haltepunkten auf die Drohnenankunft warten, sondern während ihrer regulären Touren an einem geeigneten Haltepunkt durch die Drohne beliefert werden. So könnten eilige Sendungen in eine laufende Auslieferungsfahrt eingesteuert werden. Erkenntnisse wollen die Projektverantwortlichen auch über die Effizienz der Drohnen- im Vergleich zur konventionellen Zustellung sammeln, vom Eingang der Bestellung bis zu Auslieferung.

Mehr als ein Van: Daimler denkt künftig systemisch

Bei Daimler rechnet man binnen der nächsten zwei Jahre mit serienreifer und skalierbarer Drohnentechnik. Konzepte wie die Drohnen- oder Roboterbelieferung oder automatisierte Kommissionierung der Fahrzeuge spielen für den Hersteller auch für die Vorstellung der nächsten Generation des Sprinter eine Rolle, der nach dem Willen von MB-Vans-Chef Volker Mornhinweg ein Gesamtsystem weit über das bloße Fahrzeug hinaus darstellen soll. ts/jr

Was bedeutet das?

Das ist mal eine Vision von der Mobilität: Erstmals verquickt ein Projekt ein konventionelles (Transporter) mit einem komplett neuartigen, autonom agierenden Verkehrsmittel (Drohne). Und siehe da, das könnte klappen mit der cleveren Ergänzung des Lieferprozesses im Sinne von Verkehrsentlastung und Emissionsreduzierung. Mal sehen, ob das Konzept auch bei den Kunden abhebt, aber die Zeichen stehen gut.

Printer Friendly, PDF & Email