DLR-Praxistest mit Lastenrädern: Zwei von drei Autofahrten ersetzt

Bilanz eines Langzeittests mit 150 Lastenrädern bei 750 Betrieben zeigt: Zwei von drei Fahrten mit dem Pkw oder Van lassen sich per Cargobike ersetzen. Daten untermauern das Potenzial und versachlichen die Debatte.

Schneller und genauso geeignet: Zwei von drei motorisierten Fahrten im Unternehmenseinsatz ließen sich mit Lastenrädern bewältigen, zudem zügiger. | Foto: DLR
Schneller und genauso geeignet: Zwei von drei motorisierten Fahrten im Unternehmenseinsatz ließen sich mit Lastenrädern bewältigen, zudem zügiger. | Foto: DLR
Johannes Reichel

Eine weitere Auswertung des großangelegten Lastenrad-Praxistests des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat jetzt zu einer weiteren Versachlichung der zuletzt polemisch geführten Debatte um eine von den Grünen vorgeschlagene Förderung auch für private Lastenräder gebracht. Gemäß der Auswertung, die dem Rundfunksender RBB vorliegt, hätten in dem Versuch, der bei 750 Unternehmen mit gesamt 150 Lastenrädern verschiedener Hersteller stattfand, zwei von drei Fahrten und zwei von drei Kilometern der Bikes Touren mit Verbrenner-Fahrzeugen ersetzt. Absolviert wurden insgesamt 300.000 Kilometer. Darüber hinaus spielte das Lastenrad offenbar einen Tempovorteil aus.

"Das Lastenfahrrad hat bis drei Kilometer kaum Fahrzeitnachteile. Wenn jemand viele solcher Einzelfahrten zusammenhängt, dann kommen da schnell Tagesfahrleistungen von 30 bis 40 Kilometer heraus. ", so der DLR-Projektleiter Johannes Gruber gegenüber dem rbb.

Die Ergebnisse entsprechen exakt der Schätzung, die die EU-Verkehrsminister bereits 2015 über die Potenziale von Lastenrädern im urbanen Umfeld getroffen hatten. Die DLR-Forscher halten eine weitere Förderung zur rascheren Durchsetzung des Verkehrs- und Transportmittels für sinnvoll, Cargobikes würden sich nicht von alleine durchsetzen, glauben die DLR-Forscher. Einmal mehr mahnen sie begleitend die Schaffung einer speziellen Infrastruktur an, Radwege wie auch Parkmöglichkeiten.

"Wir haben in unseren Ergebnissen feststellen können, dass die Nutzer signifikant eher bereit sind, ein Lastenrad statt dem Auto zu nutzen, wenn eine hochwertige Fahrradinfrastruktur vorhanden ist", erklärte DLR-Spezialist Gruber.

Printer Friendly, PDF & Email