Die IAA verlässt Frankfurt

Nach dem Vorentscheid bleiben noch München, Hamburg und Berlin im Rennen um die neu konzipierte Automobilmesse. Letztere Städte gelten als Favoriten.

Mittendrin, doch nicht mehr dabei: Der Messestandort Frankfurt glänzte eigentlich mit einer sehr zentralen Lage in der Stadt. | Foto: VDA
Mittendrin, doch nicht mehr dabei: Der Messestandort Frankfurt glänzte eigentlich mit einer sehr zentralen Lage in der Stadt. | Foto: VDA
Johannes Reichel

Nach fast 70 Jahren am Main verliert die Stadt Frankfurt die über lange Zeit wohl wichtigste Messe: Die nächste IAA Pkw im Jahr 2021 soll in Hamburg, Berlin oder München stattfinden. Das teilte der Verband der Automobilindustrie VDA am Mittwoch mit. Dabei gelten Hamburg und Berlin als favorisiert vor München, das es relativ überraschend auf die "Short List" geschafft hatte. Die Kernforderung des VDA, dass die neue Automobilmesse eine Mobilitätsschau mitten in der Stadt sein solle, wird hier mit den Standorten Messegelände und Olympiapark weniger erfüllt. Medienberichten zufolge soll hierbei auch das Votum des wichtigen VDA-Mitglieds BMW eine Rolle gespielt haben.

Im vergangenen Jahr war es um die Messe, die von Blockaden und Demonstrationen begleitet war, zu einem heftigen Streit zwischen Verband und Stadtspitze um den Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) gekommen. Zudem waren die Besucherzahlen von 800.000 auf rund 500.000 zurückgegangen. Die finale Entscheidung soll in den nächsten Wochen bekanntgegeben werden, kündigte der Verband an.

Einziges Problem von Berlin und Hamburg ist die internationale Anbindung: Denn die großen Flughafendrehkreuze befinden sich in Frankfurt und München.

Was bedeutet das?

Der Vorentscheid steht fest: Frankfurt wird die Pkw-IAA verlieren - umso gespannter darf man sein, wie die Messe sich in der dann gewählten Stadt neu präsentiert.

Printer Friendly, PDF & Email