Werbung
Werbung

Deutschland und China wollen bei automatisiertem Fahren kooperieren

Beim Staatsbesuch in China wird auch eine Absichtserklärung unterzeichnet, mit der die Länder beim automatisierten Fahren gemeinsame Entwicklungen vorantreiben wollen. Eine schwierige Gemengelage in Sachen Datengesetze.

Autonom unterwegs: Volker Wissing, Bundesminister für Verkehr und Digitales, nimmt neben Franziska Brantner, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, und Jin Zhuanglong, Minister für Industrie und Informationstechnik (MIIT), an der Absichtserklärung über den Dialog zur Zusammenarbeit im Bereich Automatisiertes und vernetztes Fahren teil. | Foto: dpa/Michael Kappeler
Autonom unterwegs: Volker Wissing, Bundesminister für Verkehr und Digitales, nimmt neben Franziska Brantner, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, und Jin Zhuanglong, Minister für Industrie und Informationstechnik (MIIT), an der Absichtserklärung über den Dialog zur Zusammenarbeit im Bereich Automatisiertes und vernetztes Fahren teil. | Foto: dpa/Michael Kappeler
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Deutschland und China wollen beim automatisierten und vernetzten Fahren kooperieren. Der Bundesminister für Digitales und Verkehr Volker Wissing, die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Franziska Brantner, und der chinesische Minister für Industrie und Informationstechnologie, Jin Zhuanglong, haben eine Gemeinsame Absichtserklärung über den Dialog und die Zusammenarbeit im Bereich automatisiertes und vernetztes Fahren zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China unterzeichnet.

"Das autonome und vernetzte Fahren ist verbunden mit der Hoffnung auf eine sicherere und effizientere Mobilität der Zukunft. Wir befinden uns derzeit in einer entscheidenden Entwicklungsphase, in der es darum geht, die Technologie aus den Laboren auf die Straßen zu bekommen. Der Schlüssel dafür liegt im fairen Wettbewerb. Dafür sind gemeinsame Standards und Normen, zu deren Entwicklung unsere gemeinsame Absichtserklärung beitragen wird, wichtig und nützlich", meint Bundesminister Volker Wissing (FDP).

Die Parlamentarische Staatssekretärin Franziska Brantner (Grüne) sieht das automatisierte und vernetzte Fahren für die künftige Mobilität in einer zentralen Rolle. Es eröffne zudem der Automobilindustrie neue Geschäftsmodelle. Gleichzeitig sei man sich des "herausfordernden Geschäftsumfelds in China"bewusst, gerade auch der zunehmend restriktiven Datengesetzgebung, die insbesondere dem grenzüberschreitenden Datentransfer zum Teil enge Grenzen setzt, skizzierte Brantner weiter.

Standardisierung vorantreiben

Hier solle die gemeinsame Absichtserklärung ansetzen und nicht nur dazu beitragen, die internationale Standardisierung und den fairen Wettbewerb in diesem Bereich voranzubringen, sondern auch konkrete Fortschritte beim Thema des Reziproken Datentransfers zu ermöglichen – und dies in Respekt nationalen und EU Datenrechts. Man wolle sich für greifbare Ergebnisse einsetzen, so die Politikerin.
 

Potenzial, die Mobilität zu verändern

Das automatisierte und vernetzte Fahren habe das Potenzial, die Zukunft der Mobilität tiefgreifend zu verändern. Deutschland und China möchten das Thema durch die Verbesserung der Rahmenbedingungen zügig vorantreiben. Die heute unterzeichnete Erklärung setzt einen Dialog fort, den Deutschland und China bereits im Jahr 2018 begonnen hatten. Die Erklärung befasst sich unter anderem mit Standards und Regeln, die bei der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE) und der Internationalen Organisation für Normung (ISO) abgestimmt werden. Es sei zu begrüßen, wenn China sich dort konstruktiv einbringt.

Globale Standards helfen der Verkehrssicherheit, dem Verkehr über Grenzen und dem Handel mit Pkws. Die Erklärung bildet aber auch eine Basis, um über Themen zu sprechen, bei denen kein Konsens besteht, heißt es weiter. Ein Thema des Austausches soll etwa der grenzüberschreitende Transfer von Daten aus China nach Deutschland sein, die von Bedeutung für das automatisierte und vernetzte Fahren sind. Deutschland wird sich hier für greifbare Verbesserungen für deutsche und EU-Unternehmen einsetzen.

Werbung
Werbung