Deutscher Mobilitätspreis 2022: Projekte und Personen mit Vision für die Wende

Zehn Projekte und Persönlichkeiten wurden prämiert, Mobilitätswende-Bloggerin Katja Diehl als Person geehrt. Parlamentarische Staatssekretärin Daniela Kluckert: Potenziale der Digitalisierung für smarte und effiziente Verkehrsmittel nutzen und Mobilitätsangebote für alle Menschen schaffen.

Strahlende Sieger für eine neue Mobilität: Die Gewinner des Deutschen Mobilitätspreises in der Wartehalle in Berlin. Die Autorin Katja Diehl (Mitte, unten) holte den Publikumspreis. | Foto: BMDV
Strahlende Sieger für eine neue Mobilität: Die Gewinner des Deutschen Mobilitätspreises in der Wartehalle in Berlin. Die Autorin Katja Diehl (Mitte, unten) holte den Publikumspreis. | Foto: BMDV
Johannes Reichel

Die zehn Gewinner des Deutschen Mobilitätspreises 2022 sind im Beisein von Daniela Kluckert, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Digitales und Verkehr (BMDV), in Berlin geehrt worden. Die feierliche Preisverleihung in der Wartehalle fand bereits zum siebten Mal statt, das Ministerium ehrt damit innovative Projekte sowie herausragende Persönlichkeiten, die nach dem Dafürhalten der Jury die Zukunft der Mobilität neu denken und gestalten. 

„Der Deutsche Mobilitätspreis wirft ein Schlaglicht auf die Innovationskraft Deutschlands. Er macht auf Trends in der Mobilitäts- und Digitalwirtschaft aufmerksam, die den Markt mit ihrem Erfindungsreichtum prägen. Die Herausforderungen im Verkehrssektor sind vielfältiger denn je", erklärte Kluckert.

Dabei zeigten die rund 300 Einreichungen in diesem Jahr das Engagement, den Willen und die Motivation der Menschen, die Mobilität von morgen aktiv mitzugestalten. Sie verwies auf die Potenziale der Digitalisierung, die es zu nutzen gelte, um Verkehrsmittel "smart und effizient miteinander zu vernetzen und gleichzeitig Mobilitätsangebote schaffen, die alle Menschen mitberücksichtigen".

"Die prämierten Projekte leisten hierfür wertvolle Beiträge und gestalten die Zukunft der Mobilität innovativ mit", befand Daniela Kluckert.

Publikumspreis geht an Katja Diehl

Der Publikumspreis wurde an die Autorin und Podcasterin Katja Diehl vergeben. Die Hamburgerin setzt sich für eine menschenzentrierte Verkehrswende ein. Dazu schreibt sie einen Blog, betreibt den Podcast »SheDrivesMobility« und ist auf den sozialen Medien sowie auf der Bühne unterwegs. Zuletzt veröffentlichte sie ein erfolgreiches Buch mit dem programmatischen Titel "Auto-Korrektur. Mobilität für eine lebenswerte Welt.". Der Publikumspreis zeigt, wer oder was im Bereich Zukunft der Mobilität den Bürgerinnen und Bürgern besonders wichtig ist und die meisten Stimmen im Online-Publikumsvoting erhalten hat.

    So lief das Auswahlverfahren

    Mit rund 300 Einreichungen hatten sich Einzelpersonen, Unternehmen, Start-ups, Forschungseinrichtungen und Vereine um die diesjährige Auszeichnung beworben. Die Preisträgerinnen und Preisträger wurden in mehreren Auswahlstufen ermittelt. Über ein Online-Publikumsvoting konnten alle Bürgerinnen und Bürger mitvoten, wer es auf die Shortlist schafft. Eine Expertenjury aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik wählte aus der Shortlist Deutschlands innovativste Projekte und Persönlichkeiten aus.

    Das sind die Preisträgerinnen und Preisträger des Deutschen Mobilitätspreises 2022:

     DMP Good Practice

    • On-Demand-Mobilität für die Region Frankfurt/RheinMain

    DMP Erfahrungstransfer

    •  Netzwerk der vom Land geförderten Stellen für nachhaltige Mobilität in Baden-Württemberg

    DMP Veränderung

    • eFarm
    • e.Volution

    DMP Daten und Innovation

    • OPENER next

    DMP | International

    • VelObserver

    DMP Young Vision

    • Second Ride

    DMP Science-Fiction

    • Veloroute H2O

    DMP Art

    • Parasite Parking 

    DMP Menschen

    • Katja Diehl
    Printer Friendly, PDF & Email