Designwerk: Drei Marken unter einem Label - und unter Strom

Schnellladelösungen, Akku oder Gesamtkonzept – der schweizer Spezialist bündelt seine Produktmarken unter einer gemeinsamen Dachmarke.

Sind künftig unter Marke Designwerk vereint: Futuricum, Batteriewerk und Designwerk. (Foto: Designwerk)
Sind künftig unter Marke Designwerk vereint: Futuricum, Batteriewerk und Designwerk. (Foto: Designwerk)
Johannes Reichel
von Christine Harttmann

Designwerk will seine Kräfte konzentrieren uns führt das Know-how seiner einzelnen Produktmarken in der gemeinsamen Marke Designwerk zusammen. Wie das Schweizer Unternehmen mitteilt, vermarktet es künftig alle seine Produkte einschließlich der Bereiche E-Lkw Ladegeräte, Batteriesysteme und Auftragsentwicklungen unter gemeinsamen Namen.

Die Geschichte des Elektromobilitäts-Unternehmens Designwerk begann 2008. Damals entwickelte der neu gegründete Ingenieursdienstleister elektrisch angetriebene Fahrzeuge. Mehr als 100 Aufträge wurden seither umgesetzt. In den vergangenen Jahren stießen dann die Marken Batteriewerk für Speicherlösungen, MDC mit mobilen Schnellladegeräten und Elektrolastwagen der Marke Futuricum zum ursprünglichen Think Tank hinzu. Seit 2021 unterstützt die Volvo Group den Schweizer Spezialisten für Elektromobilität mit einer Beteiligung von 60 Prozent.

Dieses Vertrauen habe Designwerk bestärkt, so Geschäftsführer Adrian Melliger:

„Als Pioniere treiben wir den Wandel zur Elektromobilität an und mit der Industrialisierung unserer Produkte bieten wir Elektromobilitätslösungen aus einer Hand. Vom Entwickeln, Speichern, Fahren bis hin zum Laden.“

Printer Friendly, PDF & Email