Werbung
Werbung
Werbung

Deliveroo beendet Deutschland-Geschäft am 16. August 2019

Der Online-Lieferdienst Deliveroo wird seine Geschäfte in Deutschland einstellen.

Bekannt wurden die Fahrer mit ihren riesigen Boxen samt symbolisiertem Känguru - sie werden uns in Deutschland wohl nur noch dunkel in Erinnerung bleiben. | Foto: O. Cole/Unsplash
Bekannt wurden die Fahrer mit ihren riesigen Boxen samt symbolisiertem Känguru - sie werden uns in Deutschland wohl nur noch dunkel in Erinnerung bleiben. | Foto: O. Cole/Unsplash
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Deliveroo wurde 2013 in London gegründet – doch die Deutschen ordern das Essen von Lieferdiensten anscheinend weniger gern als andere Nationen. Bereits im Sommer 2018 beendete das Unternehmen sein Engagement in zehn deutschen Städten, Mitte August möchte man sich dann ganz aus dem Markt zurückziehen.

Die „Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung“ zitiert dazu auch einen Sprecher des Unternehmens, der das Wachstum in Deutschland mit anderen Märkten weltweit verglich. Und dort sei eben teils eine Verdopplung des Umsatzes in anderen Märkten eingetreten – die man wohl auch irgendwie vorauszusetzen schien: „Wir möchten uns bei allen Fahrern und Restaurants, die in Deutschland mit Deliveroo gearbeitet haben, sowie bei unseren wunderbaren Kunden bedanken. Es war uns eine Ehre, so vielen Menschen großartiges Essen aus den tollsten Restaurants in Deutschland liefern zu können.“

Deliveroo baut stattdessen seine Aktivitäten in anderen Märkten auf der ganzen Welt weiter aus – zumindest dort, wo der Umsatz noch signifikant wächst. Der Betreff der Nachricht „Goodbye - for now“ könnte aber darauf hindeuten, dass man es später durchaus nochmal in Deutschland probieren könnte.

Was bedeutet das?

Nicht alles Start-ups sind auf Dauer immer überall erfolgreich! Im Food-Business ist Deutschland ein ganz hartes Pflaster – nicht umsonst gibt es hier die meisten Billig-Discounter und eine nicht unbedingt umweltfreundliche Mega-Landwirtschaft mit immer größeren Hofgrößen, um möglichst billig Nahrungsmittel produzieren zu können. Und den Kunden dann zu erklären, warum sie für gutes Essen aus dem Restaurant so viel bezahlen sollen wie eben dort, das ist in Deutschland schwierig – womöglich zu schwierig.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung