Werbung
Werbung
Werbung

Das ist der Audi e-tron

In San Francisco präsentierte Audi sein erstes rein elektrisches Modell.

Der E-tron soll ab Ende 2018 geliefert werden. | Foto: Audi
Der E-tron soll ab Ende 2018 geliefert werden. | Foto: Audi
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Jetzt hat auch Audi die Hülle respektive die Tarnfolien fallen lassen und die Serienversion des e-tron präsentiert. Da das Fahrzeug unter anderem in der gleichen Farbe präsentiert wurde wie jüngst der neue Q3, glaubte man auf den allerersten Blick an ein deja-vu, denn optisch hat sich Audi mit seinem Stromer dann doch sehr zurückgehalten: Der e-tron fügt sich nahtlos ins aktuelle Q-Programm ein.

Zwei E-Maschinen treiben den Elektro-SUV mit einer Systemleistung von bis zu 300 kW und 664 Nm Drehmoment kraftvoll, emissionsfrei und nahezu lautlos an. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Audi e-tron in 5,7 Sekunden. Bei 200 km/h erreicht er seine elektronisch abgeregelte Höchstgeschwindigkeit. Für Traktion und Dynamik sorgt eine neue elektrische Generation des quattro-Antriebs: Er regelt permanent und variabel die ideale Verteilung der Antriebsmomente zwischen beiden Achsen – und das laut Audi binnen Sekundenbruchteilen. Für Sportlichkeit und hohe Querdynamik soll die tiefe und zentrale Einbaulage des Batteriesystems sorgen, das eine  Reichweite bietet die nach WLTP bis zu 400 Kilometer betragen kann.

Der e-tron ist 4.901 Millimeter lang, 1.935 Millimeter breit und 1.616 Millimeter hoch. Raumangebot und Komfort liegen damit zwischen Q5 und Q7. Mit einem Radstand von 2.928 Millimetern bietet der Audi e-tron fünf Personen nebst Gepäck reichlich Platz. Das Gesamtladevolumen beträgt 660 Liter und wappnet den Elektro-SUV für große Reisen.

Bei weit mehr als 90 Prozent aller Verzögerungen kann der e-tron allein über seine E-Maschinen rekuperieren. In Kombination mit dem elektrohydraulisch integrierten Bremsregelsystem, das Audi als erster Hersteller weltweit in einem elektrisch angetriebenen Serienautomobil einsetzt, soll der Elektro-SUV sein maximales Rekuperationspotenzial gezielt ausschöpfen. Dabei kommt ihm sein vergleichsweise hohes Gewicht zur Gute, denn auch der e-tron ist leider kein Federgweicht. Dazu kommt eine ausgeklügelte Aerodynamik samt der optionalen, virtuellen Außenspiegel – eine Welt-Innovation im Serien-Automobilbau. In Sachen Raumangebot und Komfort positioniert Audi den e-tron unter den Oberklasse-SUV. Großen Wert legt man natürlich auf hochwertige Materialien und die Verarbeitung.

Aber auch die Vernetzung hat Audi weiterentwickelt: Von der Navigation mit dem e-tron-Routenplaner, der die passende Strecke mit den erforderlichen Ladepunkten anzeigt, über die automatisierte Abrechnung an der Ladesäule bis zur Fernsteuerung per Smartphone – der Audi e-tron ist umfassend vernetzt. Serienmäßig verfügt er über die MMI Navigation plus samt LTE Advanced und WLAN-Hotspot. Darüber hinaus entlasten zahlreiche Assistenzsysteme den Fahrer. So unterstützt der serienmäßige Effizienzassistent durch prädiktive Hinweise und die automatische Rekuperation bei einer ökonomischen Fahrweise. Wählt der Kunde den adaptiven Fahrassistenten, kann das System den Elektro-SUV zudem vorausschauend verzögern und beschleunigen.

Der Audi e-tron wird im CO2-neutralen Werk in Brüssel produziert. Die ersten Auslieferungen an europäische Kunden sind für Ende 2018 geplant. In Deutschland beträgt der Grundpreis des Elektro-SUV 79.900 Euro, womit er netto bei 67.143 Euro startet.

Was bedeutet das?

Auch Audi startet mit der Elektromobilität – in dem Fall mit einem Oberklasse-SUV, dass sich in Leistung und Preis nahtlos ins Angebot der übrigen Modelle einfügt.  

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung