Meinungsbeitrag

Darum hat Europa eine Chance gegen Fernost

Die Produktionsstandorte in der Schweiz, Deutschland und China im finanziellen Benchmark.

Juice-Gründer und -CEO Christoph Erni fertigt selbst in der Schweiz, in Deutschland und in China. Der Preisunterschied beträgt dabei nur noch fünf(!) Prozent. | Foto: Juice Technology
Juice-Gründer und -CEO Christoph Erni fertigt selbst in der Schweiz, in Deutschland und in China. Der Preisunterschied beträgt dabei nur noch fünf(!) Prozent. | Foto: Juice Technology
Redaktion (allg.)

Diese Kolumne wird spießig. Denn heute geht’s mal um die klassischen Werte.

Die Schweizer stehen ja immer unter Generalverdacht, dass sie teuer sind, teuer leben, teuer produzieren. Im Gegenzug dazu gilt der ferne Osten immer noch als das Low-Cost-Herstellerparadies, in Bezug auf China allerdings verbunden mit dem Verdacht auf mindere Qualität. Deutschland liegt preislich irgendwo dazwischen, aber kommt natürlich auch nicht an die Preise des Reichs der Mitte heran. Denkt man.

Menschen neigen erwiesenermaßen dazu, liebgewonnene Klischees besonders gut zu hegen und zu pflegen. Selbst wenn die Tatsachen längst anders liegen. Zeit für einen Faktencheck zur Frage, ob Europa überhaupt langfristig eine Chance hat im weltweiten Wettbewerb um die Herstellung technischer Produkte.

Da wir mit Juice Technology seit Anbeginn in den genannten drei Ländern produzieren, gebe ich Ihnen gern Einblick in den laufenden finanziellen Benchmark unserer Produktionsstätten. Der Juice Booster beispielsweise wird zeitgleich in der Schweiz, in China und neu auch in Deutschland hergestellt. In absolut identischer Qualität, versteht sich. Eine hochautomatisierte Fertigung und rigorose Qualitätskontrollen sorgen für hundertprozentige Zuverlässigkeit in der Produktion. QS- und automotive-zertifizierte Werke mit bestausgebildeten Mitarbeitenden garantieren einheitlich erstklassige Produkte, egal wo sie assembliert werden.

Und, jetzt kommt’s: Auch die Kosten sind für jeden der Produktionsstandorte annähernd gleich, wenn man Transport und Zoll einbezieht. Zwar stimmen die Stereotypen im Ansatz noch. Die Schweiz ist preislich fünf Prozent teurer als China. Deutschland ist drei Prozent teurer als China. Aber, und das darf man nicht außer Acht lassen: Die Lieferwege in Europa sind kürzer, Sonderserien sind auf Zuruf möglich und Innovation kommt hier bei uns auch vom Montagemitarbeiter am Fließband. Und wir schaffen Arbeitsplätze in der Region. All diese Vorteile rechtfertigen für uns die geringen Mehrkosten für «heimische» Produktion hier in Europa bei weitem.

Was bedeutet das?

Gerade in Corona-Zeiten sollten wir uns wieder mehr bewusst werden, dass wir in der alten Welt nicht nur vorzügliche Produktionsbedingungen haben, sondern vor allem auch herausragende, leistungsfähige Mitarbeitende. Dank ihnen hat unser Kontinent auch künftig alle Berechtigung für die Herstellung großartiger technischer Produkte. Klassische Werte wiegen eben mehr als das Auspressen der letzten paar Cents. Sagen Sie das mal Ihren Chefs.

Printer Friendly, PDF & Email