Dare Foreward 2030: Stellantis Projekt für die Mobilität von Morgen

Dare Foreward, also „nach vorne wagen“ nennt der Stellantis Konzern sein Programm zum Umbau des Unternehmens bis 2030. CEO Carlos Tavares gibt ehrgeizige Ziele vor.

Strategie bis 2030: Vorwärts wagen 2030. Foto: Stellantis
Strategie bis 2030: Vorwärts wagen 2030. Foto: Stellantis
Thomas Kanzler

In der heutigen Pressekonferenz nennt Tavares einige Eckpunkte des Konzerns für die nächsten Jahre. Seine Strategie zielt auf eine höhere Wertschöpfung ab und bekräftigt, branchenführend im Kampf gegen den Klimawandel zu werden.

„Dare Forward 2030 inspiriert uns dazu, so viel mehr zu werden, als wir bisher waren je gewesen. Wir erweitern unsere Vision, sprengen die Grenzen und Umarmen eine neue Denkweise, eine, die versucht, alle Facetten von zu transformieren Mobilität zum Wohle unserer Familien, Gemeinschaften und der Gesellschaften, in denen wir tätig sind“, so Tavares.

Führungsrolle in der Dekarbonisierung angestrebt

Stellantis will führend in der Branche bei der Eindämmung des Klimawandels sein - mit einer Reduzierung der CO2-Emissionen um 50% bis 2030 und Netto-Null-Emissionen bis 2038. Bis Ende dieses Jahrzehnts sollen 100 % des Umsatzes in Europa und mindestens 50 % des Umsatzes in den Vereinigten Staaten durch batterieelektrische Fahrzeuge (BEV) erzielt werden. Es wird ein jährlicher Absatz von fünf Millionen BEV angestrebt.

Von den erschwinglichsten Modellen bis zu den Hochleistungs- und Luxusfahrzeugen im Stellantis Konzern sollen innovative Techniken umgesetzt werden, um das Ziel zu erreichen.

Werben um die Kunden

Ziel ist es, mit den Produkten und Dienstleistungen in jedem Markt die Nummer eins bei der Kundenzufriedenheit zu sein. Der vollständigen Kunden-Erfahrung über den gesamten Zeitraum der Nutzung der Produkte und Dienstleistungen soll besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden so sollen Reibungsverluste in der gesamten Wertschöpfungskette vermieden werden. Stellantis will so auch auf dem umkämpften Nutzfahrzeugmarkt mit dem einem Portfolio an Produkten und Dienstleistungen mehr professionelle Kunden gewinnen. Zudem sollen Fachleute angeworben werden, den Konzernumbau mit zu gestalten.

Wir machen Stellantis zu einem außergewöhnlichen Arbeitsplatz und zu einem Magneten für Menschen. Dies erfolgt auch in dem Bestreben, das Leben unserer Kundinnen und Kunden zu verbessern und unser volles Potenzial für die digitale und elektrifizierte Zukunft freizusetzen“, sagte der CEO Tavares auf der Pressekonverenz.

Mehr Gewinn angestrebt

Globalen Aktivitäten sollen gestärkt werden. Operative Exzellenz, eine schnelle Umsetzung und eine Gewinnschwelle von weniger als 50% der Verkäufe sollen laut Tavares das Markenzeichen bleiben. Er kündigte an, Stellantis werde bis 2030 seine Nettoeinnahmen verdoppeln und für das ganze Jahrzehnt eine zweistellige Betriebsgewinnmarge präsentieren können.

Was bedeutet das?

Tavares ist nicht zu beneiden. Ein Portfolio von Marken, von Luxus bis einfach, auf der Welt verstreut muss unter eine Hut gebracht werden. Das ehrgeizige Ziel, mit mehr als 75 BEVs in den nächsten Jahren führender Elektro-Hersteller zu werden und dabei auch noch mit dem höchsten Gewinn in der Branche generieren zu können, ist sehr hoch gegriffen.

Printer Friendly, PDF & Email