Werbung
Werbung

Cupra Tavascan: Made in China

VWs MEB-Werke in Europa sind voll: Auch Cupra wird zur Produktion des Tavascan auch China gehen.

Erst kürzlich präsentierte Cupra den Tavascan im "Metahype". | Foto: Cupra
Erst kürzlich präsentierte Cupra den Tavascan im "Metahype". | Foto: Cupra
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Die Abhängigkeit der europäischen Hersteller von China wächst weiter: Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg plant Cupra, den elektrischen Tavascan auch in China zu produzieren und von dort aus zu exportieren. Innerhalb des VW-Konzerns soll das aber wohl ein Einzelfall bleiben.

Zwickau und Mlada Boleslav laufen MEB-seitig wohl am Limit

Gegenüber Bloomberg erklärte VW, dass die Kapazitäten in Europa begrenzt sind und man den Tavascan deshalb in Anhui produzieren werde. Tatsächlich sind aktuell die MEB-Standorte Zwickau (VW und Audi) und Mlada Boleslav (Skoda) voll ausgelastet. Um in Zwickau die vorhandenen Kapazitäten zu entlasten, wird ein Überlauf auch in Dresden gefertigt, dazu kommt das Werk Emden für den ID.4 und das Werk Wolfsburg für den ID.3. Der ID. Buzz kommt ohnehin aus Hannover.Für den Tavascan gab es wohl keine Kapazitäten – respektive wäre es zu aufwändig gewesen, welche zu schaffen.

Das Werk Anhui ist bereits die dritte Produktionsstätte des Konzerns für reine Elektrofahrzeuge in China. Das Werk soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 in Betrieb gehen. Bei Volkswagen Anhui (früher JAC-Volkswagen) haben die Wolfsburger inzwischen 75 Prozent übernommen und somit das alleinige Sagen – anders als in Anting, das von SAIC-Volkswagen eigens für die Produktion von MEB-Fahrzeugen errichtet wurde.

Was bedeutet das?

Auch bei VW scheint die Elektromobilität schneller hochzulaufen als geplant – weshalb man den Cupra Tavascan jetzt fertigungstechnisch nach China verschob. Logistisch günstig für neue Märkte der Marke im Asia-Pazifik-Raum, aber für das „spanische Feuer“ und den so gern propagierten „Barcelona-Spirit“ der Marke eher kontraproduktiv – zumal es weiterhin keine Idee für die Zukunft von Seat gibt. Der Aufstieg Cupras bleibt also nicht ganz ohne Fragezeichen.

Werbung
Werbung