Corona-Virus: Daimler und GM schließen brasilianische Werke

Jetzt hat Corona auch Südamerika erfasst: General Motors und Mercedes-Benz schließen Werke auch in Brasilien.

Abgehängt: daimler und GM schließen auch brasilianische Werke vorübergehend. | Foto: Daimler
Abgehängt: daimler und GM schließen auch brasilianische Werke vorübergehend. | Foto: Daimler
Gregor Soller

Jetzt hat das Corona-Virus auch Südamerika erfasst. Auch dort werden jetzt sukzessive werke heruntergefahren. Interessant ist die Auslegung der Maßnahme: Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge heißt es seitens GM, der Schritt sei notwendig, um die Produktion der Nachfrage anzupassen, während Mercedes-Benz den Schritt als Maßnahme gegen das Coronavirus bezeichnet. Bei GM soll die Arbeitspause vom 30. März bis zum 12. April dauern, bei Mercedes-Benz vom 25. März bis 19. April. In Übereinstimmung mit den örtlichen Gesetzen sollen die Mitarbeiter auch in der Produktionspause weiter ihren vollen Lohn erhalten.

Was bedeutet das?

Mit Südamerika fällt jetzt die letzte Region, in der noch produziert wurde: Bis auf Asien, wo man die Fertigung langsam wieder anfährt und zum Alltag zurückkehrt, wurde die Produktion von Automobilen und Teilen damit in praktisch allen Region der Erde ausgeetzt.

Printer Friendly, PDF & Email