Corona-Krise: Uber gewährt Freifahrten für Klinik-Personal

UberMedics bietet Freifahrten für Ärzte und Pflege-Personal und will seinen Mietwagenfahrern damit auch Nachfrage in schwierigen Zeiten verschaffen.

Freie Fahrt für systemrelevante Bürger: Uber spendiert medizinischem Personal Gratis-Shuttles via App. Der Dienst startet in München und wird weiter ausgerollt. | Foto: Uber
Freie Fahrt für systemrelevante Bürger: Uber spendiert medizinischem Personal Gratis-Shuttles via App. Der Dienst startet in München und wird weiter ausgerollt. | Foto: Uber
Johannes Reichel

Auch die US-Mobilitätsplattform Uber will nun Beschäftigte im Gesundheits- und Pflegebereich mit Mobilitätsdiensten unterstützten. Die neue Option UberMedics in der Uber-App vermittelt ihnen ab sofort Freifahrten, um kostenfrei zur Arbeit und wieder nach Hause zu kommen. Neben Ärzten, Sanitätern, Pflegekräften und Klinikmitarbeitern können sich auch Mitarbeiter von Apotheken für die kostenlose Nutzung registrieren. Das Angebot startet zuerst in München und wird anschließend auf Berlin, Frankfurt/Main, Köln und Düsseldorf ausgeweitet.

“Mit dem Angebot wollen wir einen Beitrag leisten und diejenigen unterstützen, die an vorderster Front gegen Covid-19 kämpfen”, meint Uber Deutschland-Chef Christoph Weigler.

Zugleich würden auch die Mietwagen-Unternehmer, die sich durch signifikante Nachfragerückgänge in einer wirtschaftlich schwierigen Lage befänden, von zusätzlichen Aufträgen profitieren. Laut Anbieter sind die Angebote auf den Mobilitätsbedarf systemrelevanter Berufsgruppen und Institutionen ausgerichtet. Sie folgen der globalen sogenannten #MoveWhatMatters-Strategie von Uber, in deren Rahmen das Unternehmen Menschen auch in Deutschland dazu aufgefordert hat, zuhause zu bleiben und ihre Mobilität auf unbedingt notwendige Fahrten zu beschränken.

Erhöhung des Infektionsschutzes in den Fahrzeugen

Zugleich hat Uber diverse Maßnahmen zur Erhöhung des Infektionsschutzes eingeführt. Mietwagen-Partner erhielten unter anderem Desinfektionsmittel und physische Trennungen zwischen Fahrer und Fahrgast, beschreibt der Anbieter. Auch eine stetige Luftzirkulation durch geöffnete Fenster und die regelmäßige, gewissenhafte Reinigung der Fahrzeuge sollen die Sicherheit erhöhen. Zudem dürften Fahrgäste ausschließlich auf dem Rücksitz Platz nehmen und die ohnehin kontaktlose Buchung und Bezahlung soll das Ansteckungsrisiko zusätzlich vermindern.

In Hamburg vermittelt die Mobilitätsplattform in Kooperation mit der Stadt Nachtfahrten in Taxis zu reduzierten Preisen. Außerdem stellt man der Charité und dem Deutschen Herzzentrum in Berlin Jump-Elektrofahrräder kostenfrei bereit. Auch Mitarbeiter der München Klinik könnten Jump-Bikes ab Donnerstag, 16. April 2020, kostenfrei nutzen. Transportunternehmen und ihre LKW-Fahrer unterstützt man bundesweit bei der Lieferung lebensnotwendiger Güter, stellt der Anbieter sein Engagement dar. Valentin Hein/jr



 

 

Printer Friendly, PDF & Email