Corona-Krise: TÜV Süd launcht Hol- und Bringservice für Medizin-Personal

Auch der TÜV Süd beteiligt sich am Engagement im Kampf gegen die Pandemie und richtet einen Hol- und Bringservice zur Hauptuntersuchung für systemrelevante Berufe ein.

Erleichterung für die HU: Der TÜV Süd will die Mitarbeiter systemrelevanter Berufe bei dem Weg zur und von der Prüfstelle entlasten. | Foto: TÜV Süd
Erleichterung für die HU: Der TÜV Süd will die Mitarbeiter systemrelevanter Berufe bei dem Weg zur und von der Prüfstelle entlasten. | Foto: TÜV Süd
Redaktion (allg.)

Der TÜV SÜD hat einen Hol- und Bring-Service zur Hauptuntersuchung (HU) eingerichtet für die Fahrzeuge von medizinischem und Pflegepersonal, Polizei, Rettungskräften, Apothekern und Apothekerinnen. Die Ärztin, der Pfleger, der Apotheker, die Polizistin und viele andere seien das Rückgrat in der Krise und hätten gerade besonders damit zu tun, den Alltag so gut wie möglich aufrecht zu erhalten, skizziert der TÜV SÜD die Motivation hinter der Aktion.

„Allen, die sich gerade besonders für unsere Gesellschaft einsetzen, wollen wir Danke sagen und damit auch einen kleinen Beitrag zur Bewältigung der Situation leisten“, erklärt Patrick Fruth, Leiter der Division Mobility bei TÜV SÜD.

Aus diesem Grund sollten sie sich nicht selbst um eine neue Plakette kümmern müssen, wenn die Hauptuntersuchung (HU) fällig ist. Denn grundsätzlich würden die Fristen der Hauptuntersuchung in der Corona-Krise weiter gelten, auch wenn aktuell von Seiten der Polizei das Überziehen um bis zu vier Monate nicht geahndet wird, wie der Prüfdienst weiter skizziert. Danach werden aber – wie in Nichtkrisenzeiten – Bußgelder fällig. Was aus Sicht des TÜV Süd noch schwerer wirkt: Ohne gültige Plakette könne bei einem Unfall aufgrund technischer Mängel der Verursacher in Regress genommen werden.

„Deshalb holen wir die Autos jetzt für die HU ab und bringen sie schnellstmöglich wieder zurück. Die durchgeführte HU sorgt für die sichere Mobilität unserer Alltagshelden. Mit unserem HU-Service tragen wir dazu bei“, meint Fruth.

Der Hol- und Bringservice wird kostenlos bundesweit bei teilnehmenden Partnern angeboten, es fallen lediglich die aktuellen HU-Entgelte an. Die Mitarbeiter achten dabei auf die Einhaltung der empfohlenen Schutzmaßnahmen, verspricht der Prüfdienstleister. Valentin Hein/jr

Printer Friendly, PDF & Email