Continental: Smartphone-basiertes Zugangssystem "CoSmA"

Drei globale Fahrzeughersteller aus Europa und Asien setzen ab 2021 auf die "Hands-free"-Lösung von Continental.

Mit dem Zugangssystem "Cosma" kann man mit dem Smartphone auf das Auto zugreifen, es entriegeln und starten. | Foto: Continental
Mit dem Zugangssystem "Cosma" kann man mit dem Smartphone auf das Auto zugreifen, es entriegeln und starten. | Foto: Continental
Funda Kaplan

Das Technologieunternehmen Continental konnte im Rahmen der Entwicklungsphase mit Kunden und Partnern neue Serienaufträge für das Smartphone-basierte Zugangssystem „CoSmA“ gewinnen. Damit integrieren drei weitere große Fahrzeughersteller die Lösung mit dem Smartphone weltweit in die Architektur ihrer neuen Fahrzeuggenerationen. Produktionsstart sei für 2021 vorgesehen, so das Unternehmen.

Die CoSmA-Technologie ersetzt den traditionellen Schlüssel. Der Fahrer kann mit seinem eigenen mobilen Endgerät – ohne es in die Hand nehmen zu müssen („Hands-free“) – auf das Auto zugreifen, es entriegeln und starten. Das Herzstück des Systems ist ein digitaler Schlüssel, der die Zugangsberechtigung zum gewünschten Fahrzeug enthält. In einer Applikation kann der Fahrzeughalter mehrere digitale Schlüssel gleichzeitig generieren und verwalten und diese mit Familie und Freunden teilen. Ebenso können Paketzustelldienste Bestellungen direkt ins Fahrzeug liefern. Sobald eine Authentifizierung durch das Backend-Schlüsselmanagement in der Continental.cloud erfolgt, wird Zugang zum Fahrzeug gewährt.

Der Zugang per Smartphone von Continental funktioniert in der Basisvariante über Bluetooth Low Energy (BLE). In der neuesten Generation des digitalen Schlüssels setzt Continental zusätzlich auf die Ultra-Breitband-Technologie (Ultra-Wideband, UWB) und ermögliche damit mehr Komfort und neue Funktionen, so der Hersteller. Die UWB- und UWB-Bluetooth Low Energy (UWB-BLE) Sendeempfänger Module ermöglichen dabei, das autorisierte Smartphone sowohl von innen als auch von außen zentimetergenau zu lokalisieren. Die Onboard-Architektur der CoSmA-Lösung verfügt außerdem über eine zentrale elektronische Computereinheit mit einem sicheren Element als zertifizierten sicheren Speicher für jede digitale Fahrzeugschlüsselanwendung. Sobald die Position des autorisierten Smartphones präzise bestimmt ist, gestattet das System, das Fahrzeug zu öffnen und den Motor zu starten, ohne das Smartphone in die Hand nehmen zu müssen („Hands-free“). Die präzise Lokalisierung ermöglicht zudem neue benutzerzentrierte Funktionen wie ein ferngesteuertes Einparken per Smartphone. Neben diesem erhöhten Komfort gewährleiste die Smartphone-basierte Lösung mit UWB-Technologie Schutz vor unberechtigten Zugriffen über Relais-Attacken (Man-in-the-Middle), bei denen ein Fahrzeugdieb das Schlüsselsignal abgreift und verlängert, um sich Zugang zu verschaffen.

Gemeinsam mit weiteren Unternehmen widme sich Continental im Car Connectivity Consortium (CCC) der Grundlagenentwicklung des UWB-Funkstandards für Fahrzeugzugang. Das CCC arbeitet an einem globalen Standard für den freihändigen Zugriff auf das Fahrzeug und weitere Anwendungen für die Fahrzeuglokalisierung auf Basis der UWB-Technologie. Ziel dieser Bestrebungen sei es auch, eine Verwendung für alle Smartphone-Betriebssysteme und -Modelle zu ermöglichen.

Printer Friendly, PDF & Email