„CityQ“: Auto und E-Bike in einem

Das neuartige Hybrid aus Pkw und Fahrrad kann ab sofort vorbestellt werden.

Überdachtes E-Bike aus Norwegen: das CityQ. | Foto: CityQ
Überdachtes E-Bike aus Norwegen: das CityQ. | Foto: CityQ
Funda Kaplan

Immer mehr Deutsche steigen auf das Fahrrad um, der E-Bike-Markt boomt und die Coronakrise verstärkt den Trend. Um auch bei Wind und Wetter Komfort zu bieten, entwickelte das norwegische Unternehmen CityQ zusammen mit Experten aus der Auto- und Fahrradindustrie das Auto-E-Bike – ein überdachtes Elektrorad mit Laderaum.

Das CityQ ist ein LEV mit vier Rädern, bietet Platz für bis zu drei Personen plus Gepäck und hat eine Reichweite von 70 bis 100 Kilometer, was einem durchschnittlichen Elektroauto entspricht. Der Elektromotor ist auf 250 W begrenzt und erreicht 25 km/h. Mit seiner schützenden Karosserie und den Drehtüren, die halb oder vollständig geschlossen werden können, ähnelt das Fahrzeug einem kleinen Pkw, benötigt dabei jedoch nicht mehr Platz als ein Motorroller. Es ist 87 cm breit und wiegt 70 Kilogramm. Wie beim E-Bike muss der Fahrer auch hier in die Pedale treten, doch die Funktionen der Kette, Zahnräder und des Schaltgetriebes werden von einem softwaregesteuerten Antriebsstrang übernommen. Dies ermöglicht das Programmieren und Aufrüsten einer Reihe von Fahrmodi wie Rückwärtsgang, Tempomat, Regenerationspausen, Schwerlastmodus und automatische Schaltung.

Auch bietet CityQ eine App zum Öffnen, Sperren, Verfolgen und Mieten des Auto-E-Bikes. Da es nach europäischen Vorschriften als E-Bike mit 3 bis 4 Rädern klassifiziert ist, darf das CityQ auch in autofreien Zonen, beispielsweise auf reinen Radwegen oder in Grünanlagen, gefahren werden.

Das CityQ wird zu einem Gesamtpreis von 7.450 Euro zzgl. MwSt. und Fracht erhältlich sein. Vorbestellungen sind gegen eine Vorauszahlung von 99 Euro ab sofort möglich.

Printer Friendly, PDF & Email