Werbung
Werbung
Werbung

CES Las Vegas: Hyundai bringt mit dem Nexo die zweite Generation Brennstoffzelle in Serie

Koreanischer Hersteller legt wie angekündigt die zweite Generation seines Brennstoffzellenantriebs in einem komplett neugestalteten SUV namens Nexo nach. Der soll schon im Sommer auf den Markt kommen und vereint innovativen Antrieb mit den Features teilautonomes Fahren sowie selbstständiges Einparken.

Gefällige Proportionen: Für ein SUV wirkt der neue Fuel Cell Hyundai relativ elegant. Einen Namen bekommt er auch noch. | Foto: Hyundai
Gefällige Proportionen: Für ein SUV wirkt der neue Fuel Cell Hyundai relativ elegant. Einen Namen bekommt er auch noch. | Foto: Hyundai
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Hyundai Motor präsentiert auf der Consumer Electronics Show (CES) im Las Vegas Convention Center vom 9. bis zum 12. Januar 2018 erstmals die zukünftige Generation des Serienfahrzeugs mit Brennstoffzellentechnologie. Das ursprünglich mit dem Arbeitstitel FCEV bezeichnete Fahrzeug namens Nexo ist konzeptionell erneut im Segment der kompakten SUV positioniert und verfügt über eine neue Cockpitarchitektur sowie neueste Assistenzsysteme des Hyundai Advanced Driver Assistance System (ADAS). Der neue SUV soll im Sommer 2018 auf den Markt kommen.

Durch die neue Anordnung der Antriebstechnologie will man das Platzangebot und das Kofferraumvolumen deutlich verbessert haben. Der üppige Radstand des Nexo von 2,79 Metern soll viel Platz im Innenraum und eine komfortable Beinfreiheit sicherstellen. In Verbindung mit dem geringeren Gewicht, der optimierten Brennstoffzellentechnik steigen laut Hersteller nicht nur die Fahrleistungen, sondern auch die Reichweite. Diese beträgt fast 800 Kilometer nach europäischem Fahrzyklus NEFZ, eine Steigerung zum ix35 Fuel Cell um mehr als 30 Prozent.

Dazu trägt auch eine bessere Aerodynamik bei mit einem flächig verkleideter Unterboden, Luftkanälen in der Front, versenkten Türgriffe sowie zweiteilige Aero-Felgen. Erstmals erhielt die D-Säule auf beiden Fahrzeugseiten aus aerodynamischen Gründen einen Kanal zur Durchströmung des Fahrtwindes.

Der Antrieb des Hyundai Nexo leistet 120 kW (163 PS) und generiert ein Drehmoment von 395 Nm. Den nötigen Fahrstrom erzeugt das neugestaltete Brennstoffzellensystem, das weniger Bauraum bei verbesserter Leistung bieten soll und einen auf 60 Prozent gesteigerten Wirkungsgrad aufweist. Durch das gegenüber dem Vorgänger reduzierte Fahrzeuggewicht und die um 20 kW (27 PS) gesteigerte Leistung verbessert der Kompakt-SUV den Sprintwert von 0 bis 100 km/h um drei Sekunden.
 

Teilautonomes Fahren, selbsttätiges Einparken
Zu den verbauten Assistenzsystemen gehört unter anderem der Blind Spot View Monitor (BVM). Das System bietet Hyundai nach eigenen Angaben weltweit als erster Hersteller an. Es stellt eine Erweiterung des Toten-Winkel-Warners dar: Über eine Weitwinkel-Kamera wird beim geplanten Spurwechsel die Fahrzeugumgebung auf dem Fahrerdisplay angezeigt.

Der sogenannte Lane Following Assist (LFA), der Spurhalte-Assistent der neuesten Generation, dessen Technologie ebenfalls erstmals im Hyundai Nexo eingesetzt wird, hält das Brennstoffzellenfahrzeug auf Landstraßen und Autobahnen (bis Tempo 145) immer automatisch in der Mitte der Fahrspur. In Kombination mit dem Autobahnassistenten Highway Driving Asstist (HDA) ist somit teilautonomes Fahren möglich. Das System wertet Sensordaten des Fahrerzeugs sowie Kartendaten des Navigationssystems aus und passt so automatisch das Tempo des Fahrzeugs an die Umgebung und Situation an. Als erstes Modell der Marke kann der Nexo dank des Remote Smart Parking Assist (RSPA) genannten Einparkassistenten selbständig ein- und ausparken. Der Fahrer muss sich dazu nicht im Fahrzeug befinden. Er drückt lediglich auf einen Knopf seines Schlüssels und das Fahrzeug parkt selbstständig in kleinste Parklücken ein- und aus.

Im Cockpit des Nexo dominiert eine große Displayeinheit, die von der Fahrertür bis über die Mittelkonsole in den Beifahrerbereich reicht. Der Fahrer kann viele Funktionen über das Lenkrad, aber auch über Sprachsteuerung abrufen. Dazu gehören neben der Bedienung des Radios, Telefons oder Navigationssystems auch die Betätigung des Schiebedachs und der Klimaanlage.  

Was bedeutet das?

Schon auf der letzten CES hatte Hyundai einen Ausblick auf die nächste Generation Brennstoffzellensystem gegeben, das nochmal eine ganze Ecke effizienter mit dem Wasserstoff umgehen soll. Gemeinsam mit Toyota gehört der Hersteller also ganz klar zu den Treibern dieser Technologie, deren Sinnhaftigkeit in Sachen Handling und Reichweite außer Frage steht. Die Zukunft wird zeigen, welcher Antrieb sich durchsetzt und ob nicht für beide Antriebsphilosophien Platz am Markt ist. Das Tankstellennetz wächst jedenfalls hierzulande fast im Wochenrhytmus. Gut, wenn man auf allen Feldern der E-Mobilität dabei ist. Wir sind gespannt auf den Preis, den Korea für den H2-Pionier FCEV aufruft.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung