Werbung
Werbung

CES 2024: Mercedes-Benz will "hyperpersonalisiertes" Cockpit schaffen

Unter "hyper" machen's die Schwaben nicht: Mittels KI-gestütztem MBUX Virtual Assistant will man menschenähnliche Interaktion ermöglichen. Dabei unterstützt die neue MB.OS Architektur mit 3D-Grafiken und ein erweitertem App-Portfolio. Und mit will.i.am entwickelt man den MBUX Sound Drive, zusammen Audible sowie Amazon Music sollen immersive Podcasts und Hörbücher entstehen. Ach ja, Hardware gibt's auch noch: Das Concept CLA Class feiert US-Premiere.

Viva Las Vegas: Auch Autos baut man beim Benz noch - und zeigt das Concept CLA Class. Doch eigentlich geht's statt um Hard- mehr um Software und innere Werte. | Foto: Mercedes-Benz
Viva Las Vegas: Auch Autos baut man beim Benz noch - und zeigt das Concept CLA Class. Doch eigentlich geht's statt um Hard- mehr um Software und innere Werte. | Foto: Mercedes-Benz
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Auf der CES 2024 präsentiert Mercedes-Benz eine Reihe digitaler Fortschritte, die das Kundenerlebnis massiv verändern werden – im Fahrzeug und darüber hinaus. Im Mittelpunkt steht der neue MBUX Virtual Assistant. Er nutzt generative künstliche Intelligenz (KI) und fortschrittliche 3D-Grafiken. So werden Interaktionen natürlicher, intuitiver und persönlicher. Zusammen mit dem neuen Mercedes-Benz Operating System (MB.OS) ebnet der MBUX Virtual Assistant so den Weg für ein außergewöhnliches digitales Erlebnis. MB.OS wurde von Grund auf im eigenen Unternehmen entwickelt. Die diesjährige CES bietet auch die Bühne für die Nordamerika-Premiere des Concept CLA Class. Es basiert auf der kommenden Mercedes-Benz Modular Architecture (MMA). Ein weiteres Highlight ist das neue Musikerlebnis MBUX SOUND DRIVE. Es wurde von Mercedes- AMG in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Unternehmer will.i.am entwickelt. In Kooperation mit Audible und Amazon Music hebt Mercedes-Benz zusätzlich den Sound für gesprochene Inhalte wie Podcasts und Hörbücher auf eine neue Ebene. Ebenfalls sein Nordamerika-Debüt gibt der getarnte Prototyp der neuen vollelektrischen G-Klasse auf dem Messestand 4941 in der Westhalle des Las Vegas Convention Center.

MBUX Virtual Assistant – das hyperpersonalisierte Kundenerlebnis

Der neue MBUX Virtual Assistant ist die bislang menschenähnlichste Schnittstelle mit einem Mercedes-Benz. Basierend auf MB.OS präsentiert er Kundinnen und Kunden ein neues Design mit natürlicher und empathischer Interaktion. Mit vier verschiedenen Emotionen geht der virtuelle Assistent auf die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden ein. Er nutzt generative KI und proaktive Intelligenz, um ihr Leben einfach, angenehm und komfortabel zu machen. Auch die MBUX Surround Navigation nutzt die Leistungsstärke von MB.OS und modernste 3D-Game-Engine-Grafiken. Sie verbindet Routenführung und Assistenz nahtlos miteinander. Darüber hinaus bringt Mercedes-Benz mit der kontinuierlichen Erweiterung seines App-Portfolios noch mehr Produktivität, Komfort und Personalisierung ins Fahrzeug. Dazu gehört beispielsweise MBUX Collectibles. Dies ist die erste Fahrzeug-App von Mercedes-Benz zur Präsentation von NFTs wie der limitierten Mercedes-Benz NXT Superdackel-Edition. Sie ist eine Hommage an den Auftritt der Marke auf der CES im vergangenen Jahr.

Autos gibt's auch noch: Nordamerika-Premiere des Concept CLA Class

Der erste Mercedes-Benz mit MB.OS ist das Concept CLA Class, das auf der CES 2024 seine Nordamerika-Premiere feiert. Konzipiert auf der neuen MMA-Plattform definiert es mit seinem innovativen Elektroantrieb und seiner zukunftsweisenden Nachhaltigkeit das Elektrozeitalter als Hypermiler. Es hat eine voraussichtliche Reichweite von mehr als 750 Kilometer (WLTP[2]) und einen Energieverbrauch von rund 12 kWh/100 km. Möglich macht dies eine neue elektrische Antriebseinheit (MB.EDU). Sie hat eine 800-Volt-Architektur und eine Energieeffizienz von bis zu 93 Prozent von der Batterie bis zu den Rädern bei Langstreckenfahrten. Die Hochvoltkonfiguration erlaubt High-Power-DC-Laden mit über 300 kW einschließlich 50-kW-Boost. Er ermöglicht in 15 Minuten eine Reichweite von bis zu 400 Kilometer. Auf der MMA-Plattform wird es vier Modelle geben – ein viertüriges Coupé, einen Shooting Brake und zwei SUVs.
 

Wer's braucht: Musik im Rhythmus des Fahrstils

Auf der CES enthüllt Mercedes-Benz eine Reihe von Entertainment-Funktionen. Zum einen hat sich Mercedes-AMG mit dem amerikanischen Unternehmer will.i.am zusammengetan, um MBUX Sound Drive auf den Markt zu bringen. Fortschrittliche Software soll ermöglichen, dass Musik auf den Fahrstil reagiert. In der zweiten Kollaboration haben Mercedes-Benz, Audible und Amazon Music ihre Kräfte vereint. Durch die Nutzung der Leistungsfähigkeit von Dolby Atmos wird diese Kooperation das gesprochene Wort zu neuem Leben erwecken. Kundinnen und Kunden können zukünftig Hörbücher, Originals, Podcasts und Musik wie in einem Konzertsaal sitzend im Zentrum eines dynamischen Sounds erleben, verspricht der Hersteller vollmundig. Am ersten Tag der CES 2024 gibt der Podcaster, Autor und Produzent Dirk Maggs Einblicke in die Kunst des Storytellings. Anschließend erläutern Steve Boom, Amazon Vice President for Audio, Twitch and Games, und Magnus Östberg, Chief Software Officer von Mercedes-Benz, wie die Kollaboration ein unvergleichliches Entertainment im Fahrzeug bieten wird.

Das Auto als Daddel-Zone

Der Hersteller kündigt auf der CES neue Plattformen und Partnerschaften an, die das Gaming-Angebot erweitern. Die Kooperation mit dem weltweit ersten Streaming-Dienst für Retro-Spiele, Antstream Arcade, bringt Cloud-Gaming ins Fahrzeug. Darüber hinaus hat man eine eigene Vision für immersive Spiele. Sie wird in der aktuellen E-Klasse präsentiert. Ein futuristisches Runner-Game kombiniert die Rechenleistung des Infotainmentsystems MBUX (Mercedes-Benz User Experience) mit den Sensoren und Aktoren im Innenraum des Fahrzeugs.

EQS Limousine und S-Klasse – jetzt mit Drive Pilot und weiteren Neuerungen

Die Schwaben setzten mit der Einführung des automatisierten Drive Pilot einen weiteren Akzent. Es ist laut Hersteller das erste und einzige zertifizierte System für hochautomatisiertes Fahren (SAE-Level 3) in den USA und funktioniert in den-Bundesstaaten Kalifornien und Nevada. Die Auslieferung der EQS Limousine und der S-Klasse Modelle mit dem System (Modelljahr 2024) an Kundinnen und Kunden soll Anfang 2024 bei teilnehmenden autorisierten Mercedes-Benz Vertragshändlern in Kalifornien und Nevada starten. Das System ist für ausgewählte EQS und S-Klasse Modelle verfügbar und wird über den U.S. Mercedes me connect store freigeschaltet. Der EQS ist zudem mit dem neuen Fondkomfort-Paket Plus erhältlich. Es soll den Komfort für die Passagiere auf den Rücksitzen spürbar steigern.

Werbung
Werbung