Werbung
Werbung

CES 2024: BMW bringt virtuelle Welt in die Brille - und forciert Valet Parking mit Valeo

Die Bayern gewähren in Vegas Einblicke in Entwicklungsprojekte für die digitalisierte Mobilität. Etwa mittels Integration von Augmented Reality Brillen bei der Fahrt, beim ferngesteuerten Parken und via Generative KI für Sprachassistenz . Zudem gibt's neue Apps mit mehr Videostreaming und Spielen.

Auf dem AR Ride: Gemeinsame Entwicklungsdemo mit XREAL – das Fahrerlebnis wird um Inhalte erweitert, die mit der Augmented Reality Brille in die reale Welt eingeblendet werden. | Foto: BMW Group
Auf dem AR Ride: Gemeinsame Entwicklungsdemo mit XREAL – das Fahrerlebnis wird um Inhalte erweitert, die mit der Augmented Reality Brille in die reale Welt eingeblendet werden. | Foto: BMW Group
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Auch die BMW Group stellt Infotainment in den Mittelpunkt des Auftritts auf der CES 2024. Gezeigt werden neue Produkte für das aktuelle BMW-Modellportfolio. Gleichzeitig gewährt die BMW Group anhand von Demonstrationen innovativer Entwicklungsprojekte einen Blick in die Zukunft: Besucher können selbstständig einen BMW iX ferngesteuert über den „Silver Lot“ am Messegelände bewegen, als Beifahrer das Potenzial von Augmented Reality Brillen während der Fahrt entdecken und neue, durch generative KI ermöglichte Fähigkeiten des BMW Intelligent Personal Assistant erleben, der mithilfe des Alexa Large Language Models (LLM) zum ultimativen Fahrzeugexperten wird. Bereit für die Wearables der Zukunft – erweitertes Fahrerlebnis mit Augmented Reality Brille „XREAL Air 2“.

Die Münchner präsentieren auf der CES zum ersten Mal, wie Augmented-Reality-Brillen (AR) in Zukunft das Fahrerlebnis bereichern sollen. Besucher können auf einer Fahrt durch Las Vegas die Einsatzmöglichkeiten von AR-Brillen testen. Durch die Brille sehen sie, wie Navigations- und Gefahrenhinweise, Entertainment-Inhalte, Informationen zu Ladestationen sowie Visualisierungen zur Unterstützung von Parkvorgängen durch die „XREAL Air 2“ in die reale Umgebung eingebettet werden. AR- und Mixed Reality-Geräte (MR) werden in den kommenden Jahren zunehmend populärer: Durch technologischen Fortschritt und Einstiegsmodelle, die zugänglicher werden. AR- und MR-Geräte können Fahrern und Mitfahrern in Zukunft erweiterte Informationen und begeisternde Erlebnisse als Ergänzung zu den im Fahrzeug installierten Displays bieten, verspricht der Hersteller. Und verweist auf seine Expertise: Seit 2008 verfolgt die Gruppe die Entwicklung der AR/MR-Technologie und untersucht in Forschungsprojekten die Einsatzmöglichkeiten von am Kopf befestigten Bildschirmen, sogenannten Head-Mounted Displays.

Erstmals stabile AR-Erlebnisse im dynamischen Fahrzeug

Den Ingenieuren sei es gemeinsam mit Kooperationspartnern nun zum ersten Mal gelungen, Fahrgästen in einem sich dynamisch bewegenden Fahrzeug stabile Augmented-Reality- und Mixed-Reality-Inhalte anzuzeigen. Selbst in herausfordernden Fahrsituationen, zum Beispiel wenn das Fahrzeug abbiegt, über Bodenwellen fährt oder beschleunigt bleibt das angezeigte Bild stabil in die Umgebung eingebettet. Um dies zu erreichen, muss das Tracking-System des jeweiligen AR/MR-Geräts mit den Sensordaten des Fahrzeugs verbunden werden. In aktuellen Modellen von BMW und MINI bietet die Funktion “Augmented View“ dem Fahrer für bestmögliche Orientierung bei der Navigation auf dem Display einen Live-Videostream, der um zusätzliche, sogenannte augmentierte Informationen erweitert wird. Im Bereich hochinnovativer, fahrzeugbezogener XR-Anwendungen hat die BMW Group in den letzten Jahren knapp 70 Erfindungen ihrer Entwicklerinnen und Entwickler zum Patent angemeldet.
 

Sprachassistenz auf dem nächsten Level

Auf der CES präsentieren die BMW Group und Amazon LLM-Funktionen für Sprachassistenten, die auf einem aktuellen Entwicklungsprojekt basieren. Dies macht den BMW Intelligent Personal Assistant dank generativer KI, die von Alexa LLM unterstützt wird, zum ultimativen Fahrzeugexperten. Auf der CES erleben Besucher, wie der Sprachassistent auf viel menschlichere, gesprächsähnliche Weise schnelle Anweisungen und Antworten zu Fahrzeugfunktionen gibt und gleichzeitig einige Fahrzeugfunktionen steuern kann, wirbt der Hersteller. Der BMW Intelligent Personal Assistant nutzt schon lange Künstliche Intelligenz für die Sprachverarbeitung. Komplexe Verarbeitungsfähigkeiten, die menschenähnliche Interaktionen und Dialoge ermöglichen sollen, seien bisher noch nicht in die Serienumfänge integriert. Solche Fähigkeiten werden nun durch LLMs ermöglicht. Dabei handelt es sich um KI-Modelle, die darauf ausgelegt sind, menschliche Sprache auf hohem Niveau zu verarbeiten und entsprechende Antworten zu generieren. Die BMW Group gehe bei dem Rollout von generativer KI im Fahrzeug bewusst mit Augenmaß vor, erklären die Bayern. Dabei sei es das Ziel, den Kunden ein sicheres und vertrauenswürdiges Erlebnis zu bieten.

Wertschöpfung aufbauen mit Digital Premium

Das optionale Angebot „BMW Digital Premium“ ermöglicht Kunden mit dem BMW Operating System 9 den Zugriff auf ein erweitertes Angebot des BMW ConnectedDrive Stores. Dieser bietet neben On-Demand Funktionen für das Fahrzeug auch ein ständig wachsendes Angebot an Drittanbieter-Apps aus den Bereichen Musik, News und Gaming für das Infotainment-System. Über diesen Kanal kommen ab sofort weitere Spiele in das Fahrzeug, die künftig auch mit vollwertigen Gaming-Controllern gespielt werden können. Auf der CES 2024 präsentiert BMW erstmals ein solches Spielerlebnis: „Beach Buggy Racing 2“ bietet Kunden ein actiongeladenes Rennspiel-Erlebnis, das an die großen Konsolen-Klassiker erinnert. Im Split-Screen Modus können zwei Spieler im Fahrzeug mit ihren Gaming-Controllern gegeneinander antreten. Gängige, Bluetooth-fähige Gaming-Controller lassen sich in nur wenigen Schritten mit dem Infotainment-System verbinden. Die Controller-Anbindung wird im Jahresverlauf 2024 für BMW Operating System 9 over-the-air verfügbar. Auch mit der AirConsole App können BMW Kunden schon heute Single- und Multiplayer-Spiele im Fahrzeug spielen.

Videoinhalte auf dem Zentralscreen

Neben dem BMW Theatre Screen mit integriertem Amazon Fire TV im Fond des BMW 7er können BMW Kunden inzwischen auch vielfältige Videoinhalte auf dem Zentralbildschirm genießen. In nur wenigen Monaten haben Entwickler der BMW Group gemeinsam mit XPERI, Inc. das im Smart TV Bereich bereits erfolgreiche TiVo Operating System für Videostreaming im Fahrzeug optimiert. Das Ergebnis ist die Integration des DTS AutoStage Video Service powered by TiVo. Das Unterhaltungsangebot umfasst sowohl Live-Kanäle als auch On-Demand-Mediatheken der Kategorien Nachrichten, Sport, Unterhaltung für Kinder, Filme und Serien. Die Plattform startete initial im neuen BMW 5er und wird nun over-the-air auf weitere Oberklasse Modelle ausgerollt. Auch in der Kompaktklasse in Fahrzeugen mit BMW Operating System 9 haben Kunden in Verbindung mit BMW Digital Premium seit Ende 2023 Zugriff auf die Video App. Im Jahresverlauf 2024 folgen weitere Fahrzeuge, wie der BMW X2, sowie alle Modelle der neuen MINI Familie.

Mit Valeo arbeitet man am automatisierten Valet Parking

Die BMW Group und Valeo arbeiten in einer strategischen Partnerschaft an der gemeinsamen Entwicklung automatisierter Level-4-Parklösungen der nächsten Generation. Dazu gehört auch die Entwicklung von Lösungen für automatisiertes Valet Parken (AVP). Dabei verlässt der Kunde an einer definierten Abgabestelle das Fahrzeug. Dieses übernimmt ab diesem Punkt selbstständig die Parkplatzsuche, die notwendigen Manöver zum Ein- und Ausparken und kann auch zur Abholstelle zurückfahren, um es dem Fahrer wieder zu übergeben. Die zugrunde liegende Technologie kann entweder ein autonomes Fahrsystem oder ein ferngesteuertes Valet-System sein. Auf der CES 2024 können Besucher ferngesteuertes Valet-Parken selbst ausprobieren. Die Fernsteuerung bietet Kontrolle in Situationen, in denen vollständig autonome Systeme möglicherweise vor großen Herausforderungen stehen, wie zum Beispiel in komplexen oder unbekannten Umgebungen.

Werbung
Werbung