CES 2022: Mercedes will mit EQXX die 1000-Kilometer-Marke knacken

Forschungsfahrzeug mit realistischer Technik soll bis in drei Jahren serienreif sein können und mit der ultra-kompakten 100-kWh-Batterie dank enormer Effizienz von 10 kWh/100 km satte Reichweite erzielen.

Reicht weiter: Auch dank kompakt messenden, aber 100 kWh kapazitiven Akkus sowie ausgefeilter Aerodynamik schafft der EQXX im Modell über 1.000 Kilometer. | Foto: Daimler
Reicht weiter: Auch dank kompakt messenden, aber 100 kWh kapazitiven Akkus sowie ausgefeilter Aerodynamik schafft der EQXX im Modell über 1.000 Kilometer. | Foto: Daimler
Johannes Reichel

Mit dem VISION EQXX hat Mercedes-Benz zur CES ein Forschungsfahrzeug vorgestellt, dass dank extremer Effizienz eine Reichweite von über 1.000 Kilometer erzielen können soll. Laut interner, digitaler Simulationen sei davon auszugehen, dass der Technologieträger im realen Straßenverkehr mit einer einzigen Batterieladung über 1.000 Kilometer weit fahre, versprechen die Schwaben. Damit würde das 1.750 Kilo schwere Fahrzeug mit seinem 150-kW-Elektroantrieb in punkto Reichweite ein neues Level erreichen.

Neben der Effizienzsteigerung seien Ressourcenschonung und bestmögliche Umweltverträglichkeit gleichberechtigte Entwicklungsziele gewesen. Deshalb habe man einen ganzheitlichen Ansatz gewählt, beginnend bei Verbesserung aller Komponenten des elektrischen Antriebsstrangs sowie der Verwendung von Leichtbauwerkstoffen und nachhaltigen Materialien. Hinzu kommen weitere Effizienzmaßnahmen, von den extrem rollwiderstandsarmen Reifen über die ausgefeilte Aerodynamik (cW 0,17) bis hin zum Einsatz modernster Software. 

„Der VISION EQXX zeigt, wie wir uns die Zukunft des Elektroautos vorstellen. In nur eineinhalb Jahren haben wir den effizientesten Mercedes aller Zeiten entwickelt – mit einem Energieverbrauch von weniger als 10 kWh pro 100 Kilometer. Der EQXX hat eine Reichweite von mehr als 1.000 Kilometern mit einer einzigen Ladung – angetrieben von einer Batterie, die in einen Kleinwagen passen würde“, schwärmt Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Mercedes-Benz AG.

 

Der Hersteller reklamiert neue Bestmarken für Aerodynamik und Gewichtsreduktion und setzt auf ein softwarebasiertes Fahrzeugkonzept. Statt einfach nur die Batterie zu vergrößern, konzentrierte sich das bereichsübergreifende internationale Entwicklungsteam auf die Maximierung der Langstreckeneffizienz.

„Das Technologieprogramm, das hinter dem VISION EQXX steht, wird zukünftige Modelle und Fahrzeugfunktionen von Mercedes-Benz neu definieren und ermöglichen“, sagt Markus Schäfer, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG, Chief Technology Officer verantwortlich für Entwicklung und Einkauf.

Darüber hinaus werde der CO2-Fußabdruck durch die Verwendung von nachhaltigen Materialien erheblich reduziert. Das UI/UX besitze ein völlig neues, einteiliges Display, das sich über die gesamte Innenraumbreite erstreckt. Elemente der Benutzeroberfläche unterstützen die nahtlose Interaktion zwischen Fahrer und Fahrzeug. Unter anderem durch Künstliche Intelligenz (KI), die die Funktionsweise des menschlichen Gehirns nachahmt.

Technische Details im Überblick:

  • Energieeffizienz: Effizienzsteigernde Maßnahmen führen zu einem hervorragend niedrigen Verbrauch von weniger als 10 kWh pro 100 km (entspricht mehr als sechs Meilen pro kWh).
  • Elektro-Antrieb: Das radikal neue, von Mercedes-Benz entwickelte Antriebskonzept erreicht einen Benchmark-Wirkungsgrad von 95 Prozent von der Batterie bis zu den Rädern.
  • Reichweite: Mehr als 1.000 km (über 620 Meilen) mit einer einzigen Batterieladung auf öffentlichen Straßen ermöglichen entspannte Langstreckenfahrten.
  • Akku-Dichte: Know-how aus der Formel 1 half den Batterie-Experten dabei, den Energiespeicher des EQXX auf ein extrem kompaktes Format zu komprimieren. Das Batteriepaket des Forschungsfahrzeugs speichert annähernd 100 kWh Energie bei 50 Prozent weniger Volumen und 30 Prozent weniger Gewicht als das in dieser Hinsicht bislang weltbeste Batteriepaket des EQS.
  • Aerodynamik: Herausragende Arbeit in den Bereichen Aerodynamik und Exterieur-Design ermöglicht einen Benchmark-Luftwiderstandsbeiwert von 0,17.
  • Nachhaltigkeit: Innovative recycelte und pflanzliche Materialien vermeiden Abfall auf Deponien und verringern den CO2-Fußabdruck.

 

 
Printer Friendly, PDF & Email