CES 2020: Nissan zeigt Ariya Concept

Nissan will mit seinem Stand alle fünf Sinne ansprechen.

Nissan hatte zweifellos eine der dynamischsten Präsentationen. | Foto: G. Soller
Nissan hatte zweifellos eine der dynamischsten Präsentationen. | Foto: G. Soller
Gregor Soller

Auch Nissan gehört zu den jährlich wiederkehrenden Ausstellern auf der CES. Diesmal wurden die Japaner aber sehr konkret, was ihre Zukunft angeht. Einmal mehr folgte der Stand laut Nissan dem Prinzip von „Omotenashi“, was japanisch für Gastfreundschaft steht. So sollen alle fünf menschlichen Sinne angesprochen werden. Neben dem Elektro-Crossover Nissan Ariya stellte man einen elektrischen E-NV-200 Eiswagen aus und den Nissan ProPILOT Golfball, der immer sein Loch findet. Am wichtigsten ist jedoch das Nissan Ariya Concept, das in Las Vegas sein Nordamerika-Debüt feiert, läutet eine neue Ära ein: Denn er steht auf der neuen, mit Renault entwickelten Plattform für Elektroautos. Außerdem kommen zahlreiche innovative Technologien zum Einsatz.

Die neueste Version des Fahrerassistenzsystems ProPILOT 2.0 soll für ein souveränes und komfortables Fahren sorgen: Das System verbindet gesteuertes Autobahnfahren mit automatisierten freihändigen Fahrfunktionen in einspurigem Verkehr. In Verbindung mit dem Navigationssystem hilft es dabei, das Fahrzeug auf einer vordefinierten Route auf bestimmten Straßen zu steuern, und kann den Fahrer beim Überholen, beim Spurwechsel und beim Verlassen der Fahrspur auf mehrspurigen Autobahnen unterstützen. ProPILOT2.0 ermöglicht zudem freihändiges Fahren in einer bestimmten Fahrspur. Bei der Annäherung an eine Abzweigung oder vor dem Überholen eines anderen Fahrzeugs beurteilt das System den dafür geeigneten Zeitpunkt; dabei werden die Informationen des Navigationssystems und der 360-Grad-Sensoren berücksichtigt. Der Fahrer wird akustisch und visuell aufgefordert, beide Hände an das Lenkrad zu legen und den Start der Manöver mit einem Schalter zu bestätigen. Beim Fahren mit aktiviertem ProPILOT 2.0 wechselt die Innenbeleuchtung die Farbe. Damit wird signalisiert, dass das freihändige Fahren möglich ist, und gleichzeitig eine entspannte Atmosphäre geschaffen.

Das vollelektrische Antriebssystem umfasst je eine E-Maschine an Vorder- und Hinterachse und bietet eine unverzügliche Drehmomententfaltung. Das Allradsystem basiert auf der jahrelangen Entwicklung von Fahrzeugkontrollsystemen – darunter das ATTESA E-TS Torque Split System des Nissan GT-R und das intelligente 4X4-System aus dem Nissan Patrol. Leistungsentfaltung und Bremsen des Elektrofahrzeugs werden automatisch gesteuert, um reibungslose Übergänge bei minimalem Reifenschlupf zu gewährleisten. Der Fahrer kann seine Sitzhaltung beibehalten und genießt maximalen Komfort, während das System die Arbeit erledigt.

Aber auch bei der Software legte Nissan massiv nach: Mit der „Door to Door“-Navigation kann das Ziel der Reise auf dem Smartphone geplant und ans Fahrzeug übertragen werden; am Parkplatz angekommen, übernimmt wieder das Smartphone und leitet den Nutzer bis zum Ziel. Auch Nissan führt dann die personalisierten Komfortfunktionen ein, die derzeit alle Hersteller propagieren: Nähert sich der Fahrer dem Fahrzeug, begrüßt es ihn mit einem Willkommenslicht und entriegelt automatisch die Türen. Schon vor dem Einsteigen passen sich Einstellungen für Sitze und Klimatisierung an seine persönlichen Vorlieben an, die er in seinem Smartphone als Profil speichern kann. Das Fahrzeug lässt sich mit dem Terminkalender des Fahrers synchronisieren. Dadurch versorgt es sich rechtzeitig vor der geplanten Abfahrt mit Strom aus dem Netz und klimatisiert den Innenraum. Während der Fahrer unterwegs die Straße im Blick behält, unterstützt der virtuelle persönliche Assistent ihn beim Nachschlagen von Informationen und bei der Parkplatzsuche. Und der intelligente Routenplaner findet automatisch passende Ladestationen.

Zu den genauen Daten schweigt sich Nissan noch aus, doch mit dem Arya Concept kehrt man zurück in die Mittelklasse, die gleich umfassend elektrifiziert wird.

Was bedeutet das?

Nach einem starken Start mit e-NV 200 und Leaf kam Nissan in Sachen E-Mobilität zuletzt etwas aus dem Tritt. Das neue Mittelklasse-Crossover auf der ganz neuen CMF-Plattform sollte die Marke wieder zurück ins Rennen um die Käufergunst bringen. P.S.: Das Eis war lecker! 

 

Printer Friendly, PDF & Email