CATL steigt bei E-Auto-Marke Neta ein

Der Batteriezellhersteller CATL hat sich an Neta Automobile beteiligt, einer Elektroauto-Marke von Hozon Auto.

Auf der Shanghai Motor Show hat Neta sein Programm ausgerollt - jetzt ist CATL eingestiegen. | Foto: Neta
Auf der Shanghai Motor Show hat Neta sein Programm ausgerollt - jetzt ist CATL eingestiegen. | Foto: Neta
Gregor Soller

Noch immer bringt der chinesische Markt neue Automarken hervor – doch dass sich ein Akkuzellenhersteller an ihnen beteiligt, ist neu: CATL gab bekannt, dass man die noch junge Marke Neta künftig mit Akkuzellen beliefern wird und gemeinsam E-Auto-Technologien weiterentwickeln möchte. Neta gehört zum 2014 gegründeten Hersteller Hozon Auto. Die ersten Modelle lieferte von Neta 2018 aus. In den vergangenen beiden Finanzierungsrunden hatte sich zudem Qihoo 360, eines der größten Cybersicherheits-Unternehmen Chinas, an Neta beteiligt. Erst Ende Oktober wurde die D1-Finanzierung abgeschlossen.

Jetzt steht die D2-Finanzierungsrunde an, um das Programm zu erweitern und den Marktanteil zu erhöhen. Auf der Shanghai Motorshow stellte Neta sein geplantes Portfolio vor, das auch eine Mittelklasse-Limousine umfassen soll. Aktuell hat sich CATL mit einer nicht näher genannten Summe an der D2-Finanzierungsrunde beteiligt. Neben der Investition wurde auch eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, welche die Zusammenarbeit bei der Technologie-Entwicklung und der Unterstützung der Lieferkette umfasst – womit auf jeden Fall Akkuzellen gemeint sind. Ob sich diese Unterstützung auch auf Chips bezieht, blieb offen. Auch auf welche Komponenten der E-Antriebe sich die Entwicklungs-Kooperation bezieht, blieb unbekannt.

Aktuell offeriert Neta bietet mit den Modellen U Pro und V aktuell zwei Elektro-E-SUV im Kompakt- und Mittelklasse-Segment an. Der 150 kW leistende U Pro ist 4,53 Meter lang bei 2,77 Meter Radstand und wird in vier Varianten mit NEFZ-Reichweiten zwischen 400 und 610 Kilometern angeboten, was in Realität eher 250 bis 400 Kilometer sein dürften. Der kompakte, 40 respektive 55 kW bietende V ist misst 4,07 Meter in der Länge bei 2,42 Metern Radstand. Er leistet 175 Nm Drehmoment. Die NEFZ-Reichweite liegt bei 301 respektive 401 Kilometern, was real eher knapp 200 bis 250 Kilometer sein dürften.

Preislich sortiert sich Neta eher am günstigen Ende des chinesischen Automarktes ein: Der Neta V startet mit 38,5 kWh-Akku ab 59.900 Yuan, das sind rund 8.200 Euro. Der U Pro kostet zwischen 99.800 und 159.800 Yuan, umgerechnet zwischen 13.700 und 21.900 Euro, je nach Abzug der Förderung. Der Neta V Pro bietet auch den 38,5 kWh-Akku der Long-Range-Version des Basismodells, hat aber einen 70 kW Motor bei gleicher NEFZ-Reichweite. Der Preis startet bei 76.900 Yuan nach Abzug der Förderung, das sind umgerechnet 10.500 Euro. Von beiden Modellen lieferte Neta im Oktober 8.107 Einheiten aus.

Was bedeutet das?

Dass sich ein Akkuzellenhersteller konkret an einer Autofirma beteiligt ist eher selten, zumal Neta absolut (noch) nicht zu den großen, starken und teuren Playern im chinesischen Markt gehört und bisher auch noch keine allzu großen Exportabsichten verkündet hat. Andererseits hat CATL hier Potenzial, sich selbst stärker einzubringen und vielleicht auch das ein oder andere Experiment zu wagen – sollte es gelingen, könnte das auch Neta nach vorn katapultieren.

Printer Friendly, PDF & Email