Cargo Bike Sharing Europe: Lastenräder am besten teilen

Eine neue Fachkonferenz fokussiert auf das vielversprechende Trendthema, im Rahmen der Kölner Mobilitätsmesse polisMOBILITY. In über 170 Kommunen gibt es bereits Lastenräder zum Teilen.

Ein Thema mit Potenzial befördern will die Fachkonferenz zum Lastenrad-Sharing, die im Rahmen der polisMOBILITY in Köln im Mai stattfindet. | Foto: cargobike.jetzt
Ein Thema mit Potenzial befördern will die Fachkonferenz zum Lastenrad-Sharing, die im Rahmen der polisMOBILITY in Köln im Mai stattfindet. | Foto: cargobike.jetzt
Johannes Reichel

Das Trendthema Cargobike Sharing bekommt eine europäische Fachkonferenz: Die sogenannte Cargo Bike Sharing Europe findet am 18./19. Mai 2022 auf der neuen Messe polisMobility in Köln statt. In über 170 deutschen Kommunen gebe es bereits Cargobike Sharing-Angebote und rund ein Viertel der deutschen Bevölkerung sei laut Fahrradmonitor 2021 des Bundesverkehrsministeriums an einer Nutzung interessiert, skizziert der Veranstalter den Hintergrund. Europaweit entdeckten Städte, Initiativen und Unternehmen Cargobike-Sharing als Beitrag zur Verkehrswende und als Geschäftsmodell, zugleich wüchsen Vielfalt und Größe der Angebote, ob stationsbasiert oder freefloating. Eine Studie aus den Niederlanden zeigte jüngst, dass Cargo Bike Sharing in 72 Prozent der Fälle Autofahrten ersetzt. Der europäische Anbieter Cargoroo aus Amsterdam hat hier bereits über 500 E-Lastenräder in vier Ländern im Verleih.

„Lastenräder sind ein starkes Symbol der Verkehrswende und Cargobike Sharing hat großes Potential. Die Zeit ist reif für eine europäische Fachkonferenz. Cargo Bike Sharing Europe wird Anbieter, Städte und andere Stakeholder erstmalig europaweit zusammenbringen. Und Köln ist mit wichtigen Pionierprojekten genau der richtige Ort dafür", glaubt Konferenzorganisator Arne Behrensen von cargobike.jetzt.

Im Jahr 2013 startet in Köln die Initiative „KASIMIR – Dein Lastenrad“ mit einem kostenlosen Sharing- Angebot per Online-Buchung. Das Konzept wurde zum Ausgangspunkt der Freien Lastenrad-Bewegung mit heute bundesweit über 100 Cargobike Sharing-Initiativen. 2017 ging in der Domstadt Donk-EE an den Start, das erste App-basierte Sharing-System für E-Cargobikes in Deutschland. Die im Mai 2022 debutierende Messe polisMOBILITY in Köln fungiert als Gastgeber der Fachkonferenz und fokussiert auf die Mobilitätswende als zentraler Impulsgeber für den privatwirtschaftlichen wie öffentlichen Sektor.

„Wir müssen heute entscheiden, wie die Mobilität der Zukunft aussieht, damit Städte und Regionen auch für die kommenden Generationen lebenswert sind“, meint Ingo Riedeberger, Director der polisMOBILITY.

Pionieren der Branche eine Plattform bieten

Man wolle den Pionieren des Cargobike Sharings gezielt ein prominentes Forum geben. Neben internationalen Fachveranstaltungen wie Cargo Bike Sharing Europe bietet die viertägige Messe attraktive Ausstellungs- und Testmöglichkeiten für das ganze Spektrum innovativer Lösungen, die auf die Verkehrswende einzahlen, wirbt Riedenberger weiter.

„Lastenräder sind ein globaler Mega-Trend. Wir brauchen den Austausch über intelligente Sharing-Konzepte, um die Verbreitung von Lastenrädern weiter voranzutreiben und allen Menschen fairen Zugang zu bieten", meint Tobias Lochen vom deutschen Unternehmen sigo, das stationsbasiertes E-Lastenrad Sharing in Kooperation mit Wohnungsbauunternehmen anbietet.

Die englischsprachige Fachkonferenz Cargo Bike Sharing Europe startet am Eröffnungstag der polisMOBILITY mit einem Podium auf der Messebühne. Zuvor steht eine Cargobike Sharing-Exkursion durch Köln und im Anschluss ein Netzwerktreffen für Städte auf dem Programm. Zudem gibt es Cargobike Sharing zum Ausprobieren auf dem cityHUB der polisMOBILITY. Dieser verwandelt den zentralen Kölner Hohenzollernring für die Messedauer in eine Ausstellungs- und Testmeile für Fahrräder. Das Abendprogramm der Konferenz findet beim Kölner Lastenrad-Hersteller Muli Cycles statt.

Am zweiten Tag folgen Fachvorträge und Diskussionsrunden im Congresszentrum der Koelnmesse. Zur Eröffnung spricht der Beigeordnete der Stadt Köln für Mobilität, Ascan Egerer. Für die EU Kommission unterstreicht der stellvertretende Generaldirektor für Mobilität, Matthew Baldwin die Rolle der Verkehrswende für den European Green Deal. Das Bundesverkehrsministerium stellt Ergebnisse seines aktuellen Fahrradmonitor vor.

Kleine und große Kommunen als Schlüsselakteure

Kommunen sind Schlüsselakteure für die Ausweitung von Cargobike Sharing. Im Konferenzprogramm berichten Stadtvertreter aus London, Straßburg und Kiel über den Aufbau ihrer kommunalen Angebote. Doch man sieht das Thema nicht nur für Großstädte relevant. So präsentiert das Projekt Klimaentlaster aus Österreich einen Leitfaden speziell für kleinere Gemeinden. Und der Regensburger Lastenrad-Händler "feine Räder" stellt sein Angebot Donau Donkeys und Infrastrukturlösungen für komfortables Cargobike Sharing auch in kleinen Kommunen vor.

Zu den europäischen und deutschen Partnern der Konferenz gehören die Stadt Köln, der Bundesverband Zukunft Fahrrad, das Beratungsunternehmen TINK, das Forum Freie Lastenräder, Cycling Industries Europe und das europäische CityChangerCargoBike-Projekt. Weitere Konferenzpartner sind die Stadt Köln, der Bundesverband Zukunft Fahrrad, das Forum Freie Lastenräder und Cycling Industries Europe.

Printer Friendly, PDF & Email