Car-Sharing: Miles fährt in die schwarzen Zahlen

Alleinstellung: Der konzernunabhängige Carsharing-Service will im Oktober 2020 als einziger Anbieter in Deutschland den Break-Even erreicht haben und vervierfacht den Umsatz von 2019 nahezu.

Der unabhängige Anbieter vermeldet, als einziger Autosharer in Deutschland profitabel zu sein. Nun will man weiter expandieren. | Bild: MILES Mobility GmbH
Der unabhängige Anbieter vermeldet, als einziger Autosharer in Deutschland profitabel zu sein. Nun will man weiter expandieren. | Bild: MILES Mobility GmbH
Redaktion (allg.)

Der Berliner Carsharing-Anbieter MILES wähnt sich als einen der wenigen Gewinner des herausfordernden Jahres 2020. Für letzten Oktober gibt das Unternehmen an, ein Umsatzwachstum von über 170 Prozent im Vergleich zum Oktober 2019 erreicht zu haben und somit in dem Monat auch als Gesamtunternehmen profitabel geworden zu sein, nachdem man dies auf Städteebene zuvor schon erreicht hatte. Damit habe man die gesteckten Ziele von 2019 erreicht und seinen Umsatz von 5,7 Millionen Euro in 2019 auf 20 Millionen Euro in 2020 vervielfacht. MILES rechnet auf einem kilometer-basierenden Mietmodell ab, im Gegensatz zu vielen anderen Sharing-Anbietern, die nach Nutzungsdauer tarifieren.

Dabei teilt das Unternehmen mit, dass hier die Profitabilität geprüfte Rückstellungshöhen, Abschreibungen und Overhead/Headquarter-Kosten beinhaltet. Der positive Trend sei zwischenzeitlich zwar vom zweiten „Lockdown“ unterbrochen worden, die Geschäftsführung sehe sich aber weiterhin in ihrer Strategie bestätig.

„Die Mobilitätsbranche war kein Corona-Gewinner. Ganz im Gegenteil, Deutschland war dazu angehalten zu Hause zu bleiben. Das heißt, mit Blick auf die Pandemie ist es umso erfreulicher, dass es für MILES so ein erfolgreiches Jahr war. Das haben wir unter anderem durch unseren holistischen Blick auf die Branche geschafft und dem use-case-getriebenen Ansatz,“ analysiert Oliver Mackprang, CEO von MILES.

Produktentwicklung und Investitionen

Der erfolgreiche Jahresabschluss ist das Resultat einer vorausschauenden Produktentwicklung, davon ist man bei MILES überzeugt. 2020 wurde viel in eine strategische Weiterentwicklung investiert: Die Fahrzeugflotte wurde verdoppelt, das Geschäftsgebiet erweitert und neue Angebote auf den Markt gebracht. Neben verschiedenen Tagestarifen für Pkw und Transporter wurde zusätzlich eine neue Kooperation mit FREE NOW eingegangen, einer Multi Mobilitäts-App. Darüber hinaus hat MILES eine eigene App und Werkstatt aufgebaut, damit will man für „mehr Flexibilität und Schnelligkeit im technisch operativen Tagesgeschäft“ sorgen.

Positive Zukunftsprognose

Für 2021 erwarteten die Berliner eine weiterführende positive Wachstumstendenz, geplant sind Expansionen aktueller Geschäftsgebiete und die Eröffnung neuer Standorte. Besonderes Augenmerk will man künftig auch auf Vororte legen, um Gebiete über die Stadtzentren hinaus zu inkludieren.

Printer Friendly, PDF & Email