Canyon: Edles Citybike als Pkw-Alternative

Das „Precede:ON“ von Canyon gefällt mit feiner Pkw-artiger Optik – allerdings zu Preisen, die es eher als Dienstrad prädestinieren

Das Precede:ON punktet mit schickem Design. | Foto: Canyon
Das Precede:ON punktet mit schickem Design. | Foto: Canyon
Gregor Soller

Pedelecs und E-Bikes sind auch als Diensträder sind im kommen – was teils auch an den Preisen liegt. Das gilt auch für das neue City-Pedelc von canyon, das 2021 schon zwei Designpreise holen konnte. Hinter er hübschen Hüller verbirgt sich High-Tech, heißt: Ein Carbon-Rahmen, ein Bosch-Motor und ein Akku für bis zu 100 Kilometer Reichweite. Das Gewicht gibt Canyon mit 22 bis 23 Kilogramm an. Man kann mit den entsprechenden Achsen auch Anhänger von Croozer anhängen, vorn dürfen bis zu 5 Kilo auf en Gepäckträger, hinten bis zu 25.

Das beleuchtete Display kommt ohne sichtbare Kabel aus. Erhältlich ist das Modell mit Diamantrahmen und als Tiefeinsteiger, mit klassischer Kettenschaltung sowie mit der neuartigen automatischen Gangschaltung von Enviolo und Riemenantrieb. Das CF 8 mit Kette und klassischer Gangschaltung kostet 3999 Euro respektive 62,26 Euro im Monat, das CF 9 mit Riemen und Nabenschaltung ist für 4999 Euro respektive 77,83 Euro im Monat erhältlich.

Was bedeutet das?

Das Precede:ON ist ein klassisches Beispiel für die Entwicklung der neuen E-Bikes, die optisch und preislich immer stärker Richtung Pkw-Ersatz zielen - und den Markt der Diensträder beflügeln.

Printer Friendly, PDF & Email