Caetano Wasserstoffbusse fahren Linie in Wiesbaden

Premiere in der hessischen Landeshauptstadt: Die ESWE setzt erstmals eigene Brennstoffzellenbusse des portugiesischen Busbauers im Regelbetrieb ein.

Der Wiesbadener Verkehrsbetreiber ESWE setzt beim Aufbau seiner emissionsfreien Flotte auch auf Wasserstoffbusse. (Foto: ESWE)
Der Wiesbadener Verkehrsbetreiber ESWE setzt beim Aufbau seiner emissionsfreien Flotte auch auf Wasserstoffbusse. (Foto: ESWE)
Johannes Reichel
von Martina Weyh

Erster Einsatz seit den frühen Morgenstunden – die ersten beiden eigenen Brennstoffzellenbusse sind seit heute (20. Dezember) im Liniennetz der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden unterwegs.

Der erste Bus ist heute Morgen um 4:40 Uhr als Linie 18 vom Betriebshof gestartet und wird bis in den Nachmittag hinein auch auf der Linie 24 zum Einsatz kommen. Das zweite Fahrzeug ist seit ca. 5:00 Uhr als Linie 15 im Einsatz und trägt bis um kurz vor 15:00 Uhr auch die Liniennummern 48 und 38.

Die Brennstoffzellen-Solos des portugiesischen Busherstellers CaetanoBus mit einer Reichweite von 350 bis 400 km werden mit grünem Wasserstoff aus der eigenen Wasserstofftankstelle betankt. Angeliefert wird der aus regenerativen Energiequellen erzeugte Wasserstoff aus dem Energiepark Mainz.

Der aktuell dritte bei ESWE Verkehr in Dienst stehende Caetano H2 City Gold dient als Schulungsfahrzeug und wird vorerst nicht im Linienverkehr zu sehen sein, teilt der Verkehrsbetreiber mit. Vier weitere Brennstoffzellenbusse werden derzeit für den Linienbetrieb vorbereitet.

„Wir freuen uns, dass wir als Mobilitätsdienstleister, die für die Landeshauptstadt Wiesbaden neue und emissionsfreie Antriebstechnoliege nun auch im Liniennetz zum Einsatz bringen können. Es ist ein weiterer Meilenstein auf unserem Weg hin zu unserem Unternehmensziel eines emissionsfreien ÖPNVs für Wiesbaden“, erklärt Jörg Gerhard, Geschäftsführer von ESWE Verkehr. „Mein Dank gilt allen Mitarbeitern, besonders jenen aus technischem Betrieb und Fahrdienst, die in den zurückliegenden Wochen intensiv am erstmaligen Einsatz der Brennstoffzellenbusse im Linienbetrieb gearbeitet haben“, so Gerhard weiter.

Weitere Details zu den neuen Brennstoffzellenbussen bei ESWE Verkehr erhalten Sie hier »

Satte Förderung

Die Brennstoffzellen-Solos werden durch das EU-Projekt „JIVE“ (Joint Initiative for Hydrogen Vehicles across Europe) mit 1,95 Mio. Euro und speziell im Rahmen des EU-Programms „Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking“ (FCH JU) gefördert. Eine weitere Förderung erfolgt mit insgesamt 1,685 Mio. Euro durch das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

Die Förderrichtlinie wird von der NOW GmbH koordiniert und vom Projektträger Jülich (PTJ) umgesetzt.

Zum FCH JU-Logo und den Namen sowie „JIVE“ und der Finanzierungslinie für das Projekt:

Das JIVE-Projekt wurde vom gemeinsamen Unternehmen für Brennstoffzellen und Wasserstoff im Rahmen der Finanzhilfevereinbarung Nr. 735582 finanziert. Dieses gemeinsame Unternehmen wird vom Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 der Europäischen Union, Hydrogen Europe und Hydrogen Europe Research, unterstützt.

Printer Friendly, PDF & Email