Cadillac Celestiq: Der teuerste Serien-Cadillac aller Zeiten

Über dem Crossover Lyriq könnte künftig der Celestiq ab rund 200.000 Dollar das Cadillac-Programm krönen.

Bisher hat GM nur Details seines neuen Topmodells veröffentlicht. | Foto: Cadillac
Bisher hat GM nur Details seines neuen Topmodells veröffentlicht. | Foto: Cadillac
Gregor Soller

Bereits 2016 zeigte cadillac eine Studie namens Escala Concept. Daraus könnte der Celestiq werden. Womit das neue Cadillac-Programm von der Namensgebung her etwas an die Luxusflotte der Cunnard Line erinnert: Titanic, Olympic und Gigantic. Letztere wurde dann noch in Britannic umgetauft. Nach dem „Lyrischen“ soll künftig der „Himmlische“ Caddilac das Programm nach oben abrunden. GM will damit ein weiteres Modell auf die Ultium-Elektro-Plattform stellen, das aber preislich und in der Stückzahl eher auf Bentley, Maybach und Co. zielt – und auch auf Teslas Moel S und den Lucid Air. So soll der Celestiq als limitiertes, handgefertigtes Flaggschiff der Marke an die glorreichen 50er-jahre anknüpfen, wo Cadillac weltweit mit Power und Qualität zu den bekanntesten und stärksten Luxusmarken gehörte – und teils auch nur kleine Stückzahlen, oft viel mit Hand fertigte.

Als Preise werden zwischen 200.000 Dollar und über 300.000 US-Dollar kolportiert – für einen Caddy extrem viel. Je eine E-Maschine an Vorder- (180 kW) und an der Hinterachse (250 kW) sorgen für mehr als 400 kW (540 PS) Systemleistung, die Reichweite soll rund 400 Meilen (umgerechnet 644 Kilometer) betragen. Die Akkus verfügen aber „nur“ über 400-Volt-Technik – trotzdem soll HPC-Laden mit bis zu 200 kW klappen.

Der Celestiq ist eher als Fließheck-Luxuslimousine mit Fließheck denn als SUV konzipiert. Ein riesiges Glasdach zieht sich auch hier von der Windschutzscheibe bis zum Heck durch. Innen zeigt die Studie extrem hochwertige Materialien und eine piekfeine Verarbeitung plus große Screens. Die roten Sitze erinnern ebenfalls an die bunten 50er-Jahre und sind sehr amerikanisch – was in dem Fall kein Fehler ist, um Identität zu stiften.

Aussagen in diesem Video müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Auch Promovideos hat GM bereits mehrere hochgeladen. Die Premiere für den Celestiq hat GM für den 22. Juli 2022 angekündigt.

Was bedeutet das?

GM will vom neuen Super-Luxuskuchen ein Stück abhaben und setzt Bentley, Maybach, Rolls und Co. den Celestiq entgegen. Man darf gespannt sein, ob das Modell weltweit vertrieben wird. In Asien und auf der arabischen Halbinsel dürfte es der Überamerikaner leichter haben als in Europa. Wann haben Sie den letzten Cadillac eingeflottet?

Printer Friendly, PDF & Email