BYD macht französisches Elektrobus-Werk dicht

Ende 2021 ist Schluss in der chinesischen Stromer-Fabrik im französischen Allonne im Departement Oise  – die erwartete große Nachfrage blieb aus, nur ca. 30 Fahrzeuge wurden in den vergangenen vier Jahren dort produziert.

2017 war man noch hoffnungsfroh und rechnete mit einem Produktionsvolumen von 200 Elektrobussen pro Jahr, die im französischen Allonne von Band laufen sollten – im Bild Caroline Cayeux, Bürgermeisterin von Beauvais und Isbrand Ho, Geschäftsführer von BYD Europe geben den Bau des BYD-Elektrobuswerks in Allonne bekannt. (Foto: BYD)
2017 war man noch hoffnungsfroh und rechnete mit einem Produktionsvolumen von 200 Elektrobussen pro Jahr, die im französischen Allonne von Band laufen sollten – im Bild Caroline Cayeux, Bürgermeisterin von Beauvais und Isbrand Ho, Geschäftsführer von BYD Europe geben den Bau des BYD-Elektrobuswerks in Allonne bekannt. (Foto: BYD)
Redaktion (allg.)
von Martina Weyh

Der chinesische Busbauer BYD macht sein Elektrobuswerk im französischen Allone in der Nähe von Beauvais in Hauts-de-France nach nur vier Jahren wieder zu – die Nachfrage nach chinesischen Stromern blieb weit hinter den Erwartungen zurück. Nur ein Drittel des 80.000 m2 großen und 10 Mio. Euro teuren Werksgebäudes wurde genutzt – lediglich zehn Mitarbeiter waren in der Produktion tätig, nur ca. 30 Fahrzeuge liefen seit 2018 vom Band, darunter ein Dutzend Stadtbusse: vier für Beauvais, drei für Dünkirchen, zwei für Orléans. Die Elektrobusse wurden zwar in Allonne montiert, die Fahrzeugteile aber in China hergestellt.

Gerechnet hatte der chinesische Busbauer am Anfang mit einem Vielfachen davon – 2018 ging man bei BYD noch von einem Produktionsvolumen von 200 Elektrobussen pro Jahr (inklusive Doppeldecker und Reisebusse) aus.

Nach Angaben des französischen Fachmagazins Bus&Car Connexion will BYD aber weiterhin auf dem französischen Markt aktiv bleiben.

Printer Friendly, PDF & Email