BYD: Große Pläne auf ganzer Breite

Vom Pkw bis zum Truck, der ambitionierte chinesische Hersteller greift breit vollelektrisch an und stellt den E-Bussen startend in Norwegen einen Elektro-SUV zur Seite. Zügig sollen weitere Nfz folgen. 

Den Anfang macht das Kompakt-SUV Tang EV600 - als Pilotmarkt wurde Norwegen ausersehen. | Foto: BYD
Den Anfang macht das Kompakt-SUV Tang EV600 - als Pilotmarkt wurde Norwegen ausersehen. | Foto: BYD
Johannes Reichel

Der chinesische Automobil-, Nutzfahrzeug- und Akkuhersteller BYD hat seine Strategie für die Expansion auf dem europäischen Markt ausgerollt. Neben den bereits etablierten Produkten im Busbereich soll bald, startend im Pilotmarkt Norwegen, ein vollelektrisch angetriebenes Kompakt-SUV an den Start gehen, die zweite Generation des BYD Tang EV600. Dieses soll über eine gesteigerte Reichweite von bis zu 520 Kilometer (NEFZ) verfügen und wird von einem permanenten Allrad angetrieben.

"Der norwegische Markt ist die natürliche Wahl, um in Europa zu starten. Es ist der am meisten entwickelte E-Fahrzeugmarkt im Bezug auf Akzeptanz und Nutzung von E-Mobilität, einschließlich einer leistungsfähigen Ladeinfrastruktur", meint Isbrand Ho, Managing Director, BYD Europe.

Man werde die Entwicklung mit dem Modell in Norwegen aufmerksam verfolgen und wolle dann darüber hinaus in andere europäische Länder expandieren, kündigte Ho weiter an. Darüber hinaus plant man mittelfristig auch eine Range an E-Nutzfahrzeugen, vom Transporter über Verteiler-Lkw im 7,5-Tonner-Segment bis hin zum 19-Tonner-Solo-Truck sowie einen Terminal-Traktor für Speditionsareal. Hier sei man auf einem guten Weg, noch in diesem Jahr mit ersten Modellen an den Start zu gehen.

Printer Friendly, PDF & Email