BP übernimmt Chargemaster

Der Mineralölkonzern BP übernimmt den Ladeinfrastruktur-Anbieter Chargemaster.

BP integriert Chargemaster als BP-Chargemaster ins Tankstellennetz. | Foto: BP
BP integriert Chargemaster als BP-Chargemaster ins Tankstellennetz. | Foto: BP
Gregor Soller

Nachdem Shell den Ladeinfrastrukturanbieter NewMotion übernahm, greift BP jetzt bei Chargemaster zu: In Großbritannien betreibt der Ladeinfrastrukturanbieter das sogenannte „Polar“- Netzwerk mit über 6.500 Ladepunkten für Elektrofahrzeuge. Das Unternehmen soll nun in BP Chargemaster umbenannt werden. Ob und welche Auswirkungen das auf die Aral-Tankstellen in Deutschland haben wird, ist noch nicht bekannt – allerdings ist davon auszugehen, dass BP hier ebenfalls in die Ladeinfrastruktur investieren wird. Die Entwicklung EV-Ladetechnologien und -netze sei ein wichtiger Teil der Strategie von BP, erklärt dazu Tufan Erginbilgic, Chief Executive der BP-Sparte „Downstream“.

Eine Priorität wird auch bei BP die Einführung der Schnellladeinfrastruktur sein, mit Ladepunkten mit bis zu 150 kW Ladeleistung. Dort sollen binnen zehn Minuten Strom für weitere 100 Meilen „getankt“ werden können. In den nächsten zwölf Monaten sollen BP-Kunden in Großbritannien auf die neuen Ladestationen zugreifen können. Nachdem BP nach eigenen Angaben in Großbritannien über rund 1.200 Tankstellen verfügt, erleichtert das den Ausbau einer „eigenen flächendeckenden“ Infrastruktur.

Was bedeutet das?

Auch BP geht die Wende vom Mineralöl- zum Energielieferanten mit und zieht mit Chargemaster eine eigene E-Ladeinfrastruktur an den Tankstellen hoch.

Printer Friendly, PDF & Email