Werbung
Werbung
Werbung

Bosch entwickelt auch für Elektroauto-Startup Byton

Laut Automotive News China entwickelt Bosch entwickelt gemeinsam mit dem Byton Antriebs-, Brems-und Fahrerassistenzsysteme.

In Sachen Fahrwerk setzt Byton auf Bosch-Know-How. | Foto: Byton
In Sachen Fahrwerk setzt Byton auf Bosch-Know-How. | Foto: Byton
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Byton, von der chinesischen FAW Group und dem Batteriehersteller Contemporary amperex Technology Co. finanziell unterstützt, hat einen Kooperationsvertrag mit Bosch abgeschlossen: „Bosch verfügt über jahrelange Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Premium-Automobilherstellern. Wir sind überzeugt, dass Bosch durch seine enorme Kfz-Kompetenz zu einem der wichtigsten Partner von Byton werden wird“, erklärte Byton-Geschäftsführer Carsten Breitfeld. Interessant: laut Automotive News China wollen beide Unternehmen auch gemeinsam an Markenwerbung, Produktmarketing, Technologieentwicklung, Qualitäts- und Mitarbeiterschulungen, sowie dem Kundenservice arbeiten, sagte Byton. Im Juni 2018 hat Future Mobility Corp., der chinesische Mutterkonzern hinter Byton, einen Auftrag für eine Lackiererei an den deutschen Zulieferer Duerr erteilt, die eine Jahreskapazität von 150.000 Fahrzeugen bietet.

Was bedeutet das?

Noch bedient sich China vor allem im Maschinenbau und bei den Technikkomponenten bei den alteingesessenen Deutschen Konzernen, um seine eigene Autoindustrie auf solide Fundamente zu stellen. Davon profitieren derzeit vor allem die deutschen Zulieferer.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung