Werbung
Werbung

BorgWarner – Spatenstich für neues Werk für die E-Mobilität

Der amerikanische Zulieferer kündigt umfangreiche Investition in San Luis Potosi an, um die Produktionskapazitäten für E-Mobility-Technologien zu erweitern. Die zusätzlichen Produktionskapazitäten sollen OEM-Kunden bei der Transformation zur E-Mobilität unterstützen.

Grundsteinlegung für das neue Werk in Mexiko. BorgWarner setzt auf E-Mobilität.| Foto: BorgWarner
Grundsteinlegung für das neue Werk in Mexiko. BorgWarner setzt auf E-Mobilität.| Foto: BorgWarner
Werbung
Werbung
Thomas Kanzler

BorgWarner, ein weltweit agierender Anbieter von Mobilitätslösungen für den Fahrzeugmarkt, kündigte eine Investition in San Luis Potosi an, die eine neue Produktionsstätte mit Schwerpunkt auf Leistungselektronikkomponenten und Elektromotoren umfasst. Der Zulieferer wählte San Luis Potosí als strategischen Standort, um als wichtiger Akteur in der Lieferkette für die Industrie in Mexiko und weltweit vernetzt zu sein. BorgWarner ist bereits seit mehr als acht Jahren in diesem Bundesstaat tätig.

Die Produktion wird das erste Werk von BorgWarner in San Luis Potosí sein, in das ein Reinraum integriert ist und das zu einem Fertigungszentrum für Elektromobilität wird. Es wird auch ein Labor für Produktvalidierungstests mit Schwerpunkt auf Wechselrichtern beherbergen, das die Entwicklung neuer Technologien im eigenen Haus ermöglicht.

Der Sekretär für wirtschaftliche Entwicklung von San Luis Potosí, Juan Carlos Valladares, und der Bürgermeister von Villa De Reyes, Daniel Lagunas, nahmen an der heutigen Grundsteinlegung teil. Auch Stefan Demmerle, Präsident von BorgWarner Powerdrive Systems, und Ulises Pérez, Werksleiter des Werks in San Luis Potosí, richteten einige Worte an die Anwesenden, in denen sie die Bedeutung dieses neuen Projekts und seine Bedeutung für die Zukunft von BorgWarner hervorhoben.

„Wir sind sehr stolz auf dieses Projekt, das fest dazu verpflichtet ist, eine nachhaltige Zukunft zu ermöglichen. Unsere Charging Forward 2027 Strategie erfordert Agilität und Innovation, weshalb wir die Verantwortung haben, den Übergang zur Elektrifizierung nicht nur in der Produktion, sondern auch in der Produktentwicklung voranzutreiben", sagt Dr. Stefan Demmerle, Präsident und General Manager von BorgWarner PowerDrive Systems.

Das neue Werk wird in San Luis Potosí im Industriepark WTC 2 errichtet und soll bis zum zweiten Quartal 2024 in Betrieb genommen werden.

Was bedeutet das?

Derzeit verfügt BorgWarner über ein Werk in San Luis Potosí im Industriepark Tres Naciones, das zu 100 Prozent auf die Montage von integrierten elektrischen Antriebseinheiten (iDM) für leichte Elektrofahrzeuge für globale OEM-Kunden sowie von Komponenten für E-Motoren ausgerichtet ist. Die derzeitige Produktion ist sowohl für den nationalen als auch für den internationalen Markt bestimmt – und die Nachfrage an E-Komponenten steigt.

Werbung
Werbung