Werbung
Werbung

BMW legt bei BEVs stark zu - bald jedes fünfte Modell ein Stromer

Die Stromer steigern ihren Anteil deutlich - und BMW rollt fast auf Augenhöhe mit Volkswagen beim Absatz von E-Autos. Besonders der iX1 sowie der i4 gaben einen E-Schub. Aber auch der Mini SE samt Cabrio war gut gefragt. 2025 soll jedes vierte Auto ein E-Fahrzeug sein. Start von i5, iX2 und neuen Mini-Stromern.

Soll einen weiteren Stromschub geben: Der i5 und des ersten E-Kombi i5 Touring komplettiert das Elektroportfolio der Münchner in einem wichtigen Segment. | Foto: BMW Group
Soll einen weiteren Stromschub geben: Der i5 und des ersten E-Kombi i5 Touring komplettiert das Elektroportfolio der Münchner in einem wichtigen Segment. | Foto: BMW Group
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Der BMW Group hat die weltweiten Auslieferungen vollelektrischer Modelle mit 376.183 verkauften Fahrzeugen im Jahr 2023 weiter deutlich geteigert und liegt damit fast auf Augenhöhe mit dem Volumenhersteller Volkswagen, dessen Kernmarke jüngst 394.000 global verkaufte BEV vermeldete. Damit habe man ein Absatzwachstum von +74,4% gegenüber Vorjahr geschafft. Im vierten Quartal lieferte die Gruppe 129.316 vollelektrische Fahrzeuge an Kunden aus (+47,7%). Im gesamten Jahr 2023 sei die Group mit ihrem Absatz vollelektrischer Fahrzeuge deutlich stärker gewachsen als der Gesamtmarkt für vollelektrische Fahrzeuge. Man verweist auf ein Angebot von 18 vollelektrischen Modellen in den wichtigsten Segmenten. Auf dieser Basis soll 2024 jeder fünfte Neuwagen des Unternehmens über einen vollelektrischen Antrieb verfügen, 2025 sogar jedes vierte neu ausgelieferte Fahrzeug.

„Wir sehen eine weiterhin hohe Nachfrage nach unseren vollelektrischen Produkten und streben basierend auf unserem starken, markenübergreifenden Produktportfolio im Jahr 2024 einen Absatz von mehr als einer halben Million vollelektrischer Fahrzeuge an“, freut sich Jochen Goller.

In Relation zu den Gesamtverkäufen ist der E-Anteil allerdings immer noch klein, trotz starkem Wachstums. Mit weltweit 2.253.835 ausgelieferten Fahrzeugen im vergangenen Jahr erzielte die Marke BMW einen Zuwachs von +7,3% gegenüber dem Vorjahr und verzeichnet mit diesem Ergebnis eine neue Höchstmarke. Die Kernmarkte konnte damit auch 2023 ihre Spitzenposition im weltweiten Premiumsegment behaupten. BMW selbst verkaufte 2023 330.596 Einheiten (+92,2%). Im vierten Quartal wurden 113.458 vollelektrische Fahrzeuge der Marke BMW ausgeliefert (+55,4%). Starker Nachfrage erfreuten sich 2023 unter anderem die Modelle aus dem oberen Preissegment, wie die BMW 7er Baureihe und der BMW X7. Zentraler Absatztreiber waren zudem die vollelektrischen Modelle, insbesondere der BMW iX1 und der BMW i4. Weiterhin erfreuten sich im vergangenen Jahr insbesondere der BMW X1, die 3er Baureihe sowie der BMW X3 hoher Resonanz bei den Kunden. Mit dem Start des vollelektrischen BMW i5 im Jahr 2023 verfügt die BMW Group nun über ein vollelektrisches Angebot in jedem ihrer wesentlichen Segmente. Ergänzt wurde das Angebot durch den vollelektrischen BMW iX2. Im Jahr 2024 feiert das erste vollelektrische Touring-Modell seine Premiere in der BMW 5er Baureihe.

Licht und Schatten: M-Reihe - Performance-Marke mit Rekord

Kehrseite der Medaille: Mit 202.530 verkauften Performance und High-Performance Automobilen erreichte auch die BMW M GmbH eine neue Bestmarke in ihrer über 50-jährigen Geschichte und legte um 14,3% gegenüber dem Vorjahr zu. Neben dem erfolgreichen Marktstart der High-Performance Modelle M2, XM und M3 Touring trug immerhin auch der vollelektrische BMW i4 M50 dazu bei, wie im Vorjahr meistverkauftes BMW M Automobil. Der Hersteller sieht darin ein Musterbeispiel für die Transformation der Marke in Richtung Elektromobilität. Mit dem BMW i5 M60 und dem BMW i7 M70 habe das Portfolio an batterieelektrischen Fahrzeugen im Oberklasse- und Luxussegment ergänzt.

Starkes BEV-Wachstum bei MINI

Die Marke MINI verkaufte im vergangenen Jahr 295.474 (+0,9%) Fahrzeuge. Auch hier war der 2020 vorgestellte vollelektrische MINI SE der Bestseller, der seinen Absatz um 3,5% auf 45.261 Fahrzeuge steigerte. Das Cooper SE Cabrio war in limitierter Auflage von 999 Einheiten innerhalb weniger Wochen in den meisten Märkten ausverkauft. Damit machen vollelektrische Fahrzeuge 15,3% des MINI-Absatzes aus. Im Laufe des Jahres 2024 rollt die neue MINI-Familie an, bei denen sich zu den vollelektrischen, neuen Cooper SE und Cooper E dann die beiden vollelektrischen Modelle Countryman SE und E gesellen. Beide werden allerdings auch weiter mit Verbrennungsmotor erhältlich sein. Der noch nicht enthüllte neue Aceman, ein kompakter 5-Sitzer-Crossover, wird dagegen als rein elektrisches Modell kommen.

Werbung
Werbung