Block-Builders Prognose: VW stößt Tesla bis 2025 vom Thron

Finanzportal sieht die Wolfsburger am Drücker und prognostiziert, dass VW den E-Pionier absehbar einholt. Der Börsenwert 2020 versechsfachte sich für Tesla allerdings, während VW nur 11 Prozent zulegte.

Dynamik aus Niedersachsen: Unglaublich, aber für die Analysten von McKinsey realistisch ist, dass VW bis 2025 Tesla bei den E-Auto-Absätzen einholt. | Grafik: Block-Builders.de
Dynamik aus Niedersachsen: Unglaublich, aber für die Analysten von McKinsey realistisch ist, dass VW bis 2025 Tesla bei den E-Auto-Absätzen einholt. | Grafik: Block-Builders.de
Johannes Reichel

Das Finanz- und Blockchain-Portal Block-Builders.de hat in einer aktuellen Analyse auf Basis von McKinsey-Daten prognostiziert, dass der VW-Konzern den Rivalen und Elektro-Auto-Pionier Tesla bis zum Jahr 2025 weltweit eingeholt haben könnte. In Deutschland ist das ohnehin längst der Fall, hier hat Wolfsburg längst weit überholt. Im vergangenen Jahr seien in Deutschland 46.211 reine Stromer aus dem Hause Volkswagen neu zugelassen worden, während es nur 16.698 Teslas waren. Aber auch international zeige sich, dass die Wolfsburger es ernst mit der Elektromobilität meinen, und Tesla bereits in Bälde vom Thron stoßen könnten, urteilen die Analysten. Die dennoch einen explosiven Anstieg von Teslas Börsenwert konstatierten: 605 Prozent legten die Kalifornier 2020 zu, VW nur magere 10,8 Prozent.

Bei den Neuzulassungen reiner Elektroautos hierzulande rangiert Volkswagen nach der Analyse klar an der ersten Stelle, gefolgt von Renault und dann mit halb so vielen Zulassungen Tesla. Auf den vierten Platz schiebt sich Smart knapp gefolgt von Hyundai, jeweils auf Augenhöhe mit Tesla. Abgeschlagen dagegen BMW und Mercedes, die Schwaben müssen sich sogar noch von Skoda knapp überholen lassen (Citigo i.V.). Die relativen Veränderungen zeigen die Dynamik des VW-Konzerns deutlicher: Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 463 Prozent mehr VW-Elektrofahrzeuge angemeldet, als noch 2019. Bei den Tesla-Neuanmeldungen betrage das Plus lediglich mit 56 Prozent, so die Analyse. Interessant: Auch Renault weist mit Plus 234 Prozent bei den BEV eine hohe Dynamik auf.

"Bei einem Vergleich über alle Antriebsarten hinweg tritt deutlich zutage, dass Tesla bei weitem nicht an die Größe von Volkswagen heranreicht", urteilt das Portal.

Der DAX-Konzern habe im vergangenen Jahr weltweit 5,32 Millionen Autos der Marke Volkswagen PKW auf die Straßen gebracht, Tesla lediglich rund 500.000. Dennoch sei Tesla an der Börse inzwischen 600,47 Milliarden Euro wert, wohingegen Volkswagen lediglich auf 83,9 Milliarden Euro komme. Allerdings werde an der Börse nicht die Gegenwart, sondern die Zukunft gehandelt, wobei VW aktuell die größere Dynamik zeigt. Derzeit sei Tesla bei den Absatzzahlen reiner Elektrofahrzeuge noch weltweit die Nummer eins. Aber bis zum Jahr 2025 könnte Volkswagen den Prognosen der Unternehmensberatung „McKinsey“ zufolge ebenso viele E-Autos absetzen wie die Kalifornier. Die Marktforscher rechnen ohnehin damit, dass der weltweite Marktanteil deutscher Autohersteller im E-Markt bis 2024 von aktuell 18 auf bis dahin 29 Prozent ansteigt. Auch BMW, Daimler & Co. würden bei der Elektromobilität schließlich "Gas geben".

Printer Friendly, PDF & Email