Werbung
Werbung
Werbung

BlaBlaBus erweitert Streckennetz

Neue Verbindungen von München nach Paris und Amsterdam sowie von Berlin nach Rotterdam.

Ab dem 7.8. startet BlablaBus auch aus Berlin nach Rotterdam. | Foto: BlablaBus
Ab dem 7.8. startet BlablaBus auch aus Berlin nach Rotterdam. | Foto: BlablaBus
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Die Mitfahrplattform BlaBlaCar bietet mit seiner neuen Marke BlaBlaBus seit dem 24. Juni auch Reisen mit Fernbussen in Deutschland an. Nun weitet BlaBlaBus sein Streckennetz international aus und verbindet seit August 2019 neue Ziele in Frankreich und den Niederlanden. Mittlerweile fahren die korallroten Busse 38 Destinationen an – und das nicht nur hierzulande, sondern auch auf ihrer Weiterfahrt im Ausland.

Christian Rahn, General Manager von BlaBlaCar Deutschland, erklärt dazu:

„Wir freuen uns, dass unsere Kunden bereits einen Monat nach dem Start in Deutschland auch international unterwegs sein können.“

Und die weiteren Ziele sind ehrgeizig Bis zum Ende des Jahres will BlaBlaBus in Europa 400 Ziele verbinden. Seit Montag, dem 5. August kamen folgende internationale Routen hinzu:München über München Flughafen, Nürnberg, Frankfurt Flughafen, Frankfurt, Köln Flughafen, Düsseldorf und Utrecht nach Amsterdam. Außerdem startet BlablaBus von München über Ulm, Stuttgart Flughafen, Straßburg und Reims nach Paris. Ab dem 7. August kommt außerdem die Strecke Berlin - Hannover - Amsterdam - Amsterdam Flughafen - Den Haag nach Rotterdam hinzu.

Kunden können die neuen Ziele online unter https://de.blablabus.com/ buchen oder Tickets in ausgewählten Vorverkaufsstellen erwerben. Für diese Strecken sind Tickets zum Kennenlernpreis ab 4,99 Euro erhältlich.

Was bedeutet das?

Mit BlablaBus scheint endlich wieder ein ernsthafter Wettbewerber gegen Flixbus in den Ring zu steigen – denn nach anfänglicher Euphorie und vielen Unternehmen, die ins Fernbusgeschäft gestartet sind, blieb am Ende im großen Stil nur Flixbus als „Quasi-Monopolist“ übrig.

 

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung