Bentley: Ab 2025 jährlich ein neues Elektromodell

Im Rahmen der „Beyond100-Strategie“ baut auch Bentley eine Modellpalette um: Ab 2025 soll jedes Jahr ein neues Elektromodell auf den Markt kommen.

Künftig elektrisch: Ab 2025 soll jährlich ein neuer Bentley-Stromer präsentiert werden. | Foto: Bentley
Künftig elektrisch: Ab 2025 soll jährlich ein neuer Bentley-Stromer präsentiert werden. | Foto: Bentley
Gregor Soller

Die Stimmung war gut in Crewe. Die Bentley-Führung saß in lockerer Runde im Werk, wo die Arbeit ruhte und gab Rekordzahlen für das letzte Jahr bekannt. Adrian Hallmark, Chairman und Chief Executive von Bentley Motors, erklärte, dass mittlerweile 20 Prozent aller Bentaygas Plug-ins seien, Tendenz steigend und Auswertungen der Fahrprofile hätten ergeben, dass Bentleys Plug-in-Kunden auch 50 bis 60 Prozent ihrer Wege elektrisch zurücklegten. Immerhin. Deshalb treibe man jetzt die Elektrifizierung mit Macht voran und will auch in Sachen Nachhaltigkeit einen Zahn zulegen.

Die Modellpalette: Künftig immer elektrischer

Produktseitig ergänzt der Flying Spur-Plug-in-Hybrid ab sofort das Programm, dazu sollen fünf weiteren Modellversionen ergänzend zum aktuellen Bentayga-Plug-in-Hybrid kommen. Es wird damit gerechnet, dass über 20 Prozent des Absatzes in diesem Jahr auf Bentleys Hybridfahrzeuge entfallen werden.
Adrian Hallmark, Chairman und Chief Executive von Bentley Motors, sagte:


„Die Forcierung unserer Beyond100-Strategie und die gleichzeitige Sicherung der Produktion batteriebetriebener Elektrofahrzeuge in Crewe sowie die Investition von 2,5 Milliarden Pfund machen dies zu einem wichtigen Meilenstein in der 102-jährigen Geschichte von Bentley. Es ist ein positives Signal für die Bentley-Familie, unsere Zulieferer und Partner sowie für die britische Automobil- und Fertigungsindustrie insgesamt.“
 

Crewe bleibt Bentleys Heimat und wird weiter modernisiert

Zur Umsetzung dieser Strategie sollen 2,5 Milliarden Pfund in die Nachhaltigkeit investiert werden. Darüber bestätigte man, dass das erste Bentley-Elektrofahrzeug ab 2025 am Hauptsitz im englischen Crewe konstruiert, entwickelt und produziert wird. Was umso wichtiger ist, als der Standort UK weiter unter Druck steht und das 1938 errichtete Ex-Rolls-Royce-Werk Crewe von der Grundauslegung her nicht mehr das Allerneueste ist, auch wenn in den ehrwürdigen Backsteinhallen mittlerweile die Neuzeit Einzug hielt. Deshalb ist diese Ankündigung auch ein wichtiger Impuls für die Belegschaft in Crewe, die Region und den Standort Großbritannien. Aber genau wegen des Alters der Fertigungsanlagen wird hier vieles umgekrempelt werden: Bentley verspricht eine „grundlegende Erneuerung der Fertigungsinfrastruktur“ zur Sicherung von Bentleys Zukunft dort für die nächste Generation von Produkten und Beschäftigten beitragen. Bei der Umgestaltung hat das Unternehmen nach eigenen Angaben bereits enorme Fortschritte erzielt und ein branchenweit führendes Werk mit zertifizierter CO2-Neutralität geschaffen. Die neuen Investitionen und die Forcierung der Beyond100-Strategie bilden nun die Grundlage für die Verringerung von Bentleys CO2-Fußabdruck bei allen Produkten und fertigungsfremden Tätigkeiten entsprechend der bis 2030 angestrebten Klimaneutralität.

Solarzellen sollen noch mehr Strom erzeugen und Biosprit für Firmenfahrzeuge und Oldies

Zu den jüngsten Initiativen gehört der Ausbau der Energieerzeugung vor Ort in Crewe. Dazu soll die Zahl der Solarzellen in den nächsten beiden Jahren von 30.000 auf 40.000 erhöht werden. Darüber hinaus befasst sich Bentley mit dem Einsatz von nachhaltigem Biokraftstoff in Flottenfahrzeugen, auch in solchen aus seiner legendären Heritage Collection. Bentleys Partner werden ebenfalls dazu angehalten, das Unternehmensziel der vollständigen Klimaneutralität bis 2030 zu unterstützen. Von den Zulieferern wird die Einhaltung von Mindeststandards für die Nachhaltigkeit erwartet. Entsprechende Anstrengungen werden auch von Bentleys weltweiten Vertragspartnern erwartet, die alle bis 2025, nach Möglichkeit schon früher, klimaneutral werden sollen.
 

Nachdem Bentley nach eigenen Angaben bereits 2019 eine klimaneutrale Produktion erreicht hat, möchte das Unternehmen den Wasserverbrauch, die Deponieabfälle und sonstige Umweltbelastungen für jedes in Crewe gebaute Fahrzeug bis 2030 auf ein absolutes Minimum verringern.

Was bedeutet das?

Auch Bentley wird seine Produktpalette Stück für Stück elektrifizieren und auf rein elektrische Modelle umstellen. Begonnen wird mit den Plug-in-Hybriden der aktuellen Baureihen bevor dann ab 2025 jährlich neue rein elektrische Modelle folgen sollen – die die aktuellen Baureihen ablösen dürften. Anders als viele andere britische Automobilstandorte wird Crewe erhalten bleiben und einmal mehr weiter Richtung Zukunft transformiert – was wohl das mutigste Argument der Beyond-100-Strategie gewesen sein dürfte, denn: Ein altes Werk umzubauen ist immer aufwendiger, als in einem Land mit niedrigeren Löhnen auf der grünen Wiese ganz neu zu planen!  

Printer Friendly, PDF & Email